Neue Wanderwegweiser in der Stadt Zwettl

Zusammengefasst, übersichtlicher und einheitlich, aber nicht aufdringlich – so werden sich die Wanderwegweiser im Stadtgebiet von Zwettl zukünftig zeigen.

Für Wanderbegeisterte wird es in Zukunft leichter werden sowohl die Einstiege zu den zahlreichen Wanderwegen, als auch für Weitwanderer den Weg durch die Stadt zu finden!

Mitarbeiter des Zwettler Bauhofes werden die neuen Tafeln und Wegweiser in den nächsten Tagen (Wochen) montieren, beziehungsweise austauschen. Einem Wildwuchs von Wandertafeln an den verschiedensten Stellen einer Kreuzung soll es in Zukunft nicht mehr geben.

Attraktive Wanderwege in Zwettl

 

Attraktive Wanderwege in Zwettl

Wanderwegebetreuer 2019

Das traditionelle Treffen der Wanderwegebetreuer fand heuer im neuen Sitzungsaal des Stadtamtes statt.

Vizebürgermeister DI Johannes Prinz bedankte sich im Namen der Stadtgemeinde Zwettl herzlich für den freiwilligen und engagierten Einsatz und lud zu einer kleinen Jause ein. Dabei tauschte man sich über aktuelle Projekte, Wünsche und Ideen aus.

Im Vorjahr wurden im Kamptal zahlreiche Wanderschilder optimiert und erneuert, viele Begehungen und Vorarbeiten durch Jonny Berger (ZWalk) haben dies ermöglicht. Weitere Optimierungen im Stadtzentrum sollen heuer folgen. Die Wanderwegbetreuer kümmern sich zusätzlich um Markierungsarbeiten sowie das Ausmähen der Wanderwege und erledigen kleinere Reparaturarbeiten. Besonderer Dank gilt auch den Mitarbeitern des Bauhofes Zwettl, die maßgeblich zur Erhaltung unserer schönen Wanderwege beitragen.

Die Wandersaison kann starten (v. l.): Franz Edelmaier, Ing. Robert Koppensteiner, Christian Stampf, Karl Fröschl, Johann Wurz, Johann Schweitzer, Erich Hengstberger, GR Günther Edelmaier, Gerald Lindner, Herbert Höfinger (hinten), Tanja Zlabinger, Ing. Johann Berger, Vizebürgermeister DI Johannes Prinz und Monika Prinz (vorne) © Stadtgemeinde Zwettl-NÖ

TIPP: Kostenlose Wanderkarte in der Zwettl-Info im Alten Rathaus erhältlich .

Ein Bericht von der Stadtgemeinde Zwettl – Niederösterreich.

Markierungsarbeiten am Kamptal-Seenweg

Die Betreuung und somit auch die Markierungsarbeit entlang des Kamptal-Seenweges fällt in den Zuständigkeitsbereich des Alpenvereins der Sektion Horn. Am Freitag den 18. August 2017 können aufmerksame Stadtbesucher in Zwettl drei Alpenvereinsmitglieder bei ihrer Arbeit beobachten. Die Beschilderung des Wanderweges wird überprüft und bei Bedarf erneuert.

Markierungsarbeiten
Herwig Müllner, Heinz Schaunig, Gerold Sprung
Hier in der Kuenringerstraße in Zwettl bei ihrer Arbeit Herwig Müllner, Heinz Schaunig und Gerold Sprung.

Der Kamptal-Seenweg 620 ist ein Wanderweg mit einer Gesamtlänge von ungefähr 100 km und verläuft entlang des Kamps von Rosenburg bis Zwettl und folgt ab hier dem Zwettltal bis zum Nebelstein. Er ist gleichzeitig ein Teilabschnitt des Weitwanderweges 06, dem Pilgerweg nach Mariazell (Niederösterreichischer Mariazellerweg).

Seit Mai 2017 gibt es eine Neuauflage des Wanderführers mit 32 Seiten, Fotos und Wanderkärtchen. Er ist bei der Sektion Horn des Alpenvereins zu beziehen.

Wir Wanderer bedanken uns auf diesem Weg für die vorbildliche Arbeit.

Wanderunfall im Kamptal

Kamptal
Kamptal
Unterstand
Unterstand
Rettungsfahrzeuge
Rettungsfahrzeuge

Es ist 17:02 Uhr und ich setze eine Notfallmeldung ab:

Ich befinde mich im Kamptal auf der Position N 48° 35′ 23.2″, O 15° 9′ 12.5″. Vor mir steht ein kleiner Unterstand aus Holz. Ich höre Hilfeschreie aus dem Wald. Es dürfte sich um eine Gruppe Jugendlicher handeln. Offenbar gibt es Verletzte. Der Notfallort ist für mich nicht erreichbar, es ist viel zu steil.


Brückenbau bei Uttissenbach durch die Feuerwehr

Die neue Brücke
Die neue Brücke

Am 04.06.2016 rückt unter dem Kommandanten EOBI Josef Koppensteiner und den Stellvertretern HBI Erwin Dörr und LM Benedikt Hrouza der 4. KHD-Zug des Bezirksfeuerwehrkommandos Zwettl zur Errichtung einer Brücke über den Kamp bei Uttissenbach aus.
25 Mann der Feuerwehren Jahrings, Schloß Rosenau, Schweiggers, Hörmanns, Jagenbach, Rudmanns und Friedersbach entfernen die desolate Brücke und errichten unter Anleitung von Bauhofmitarbeiter Herbert Fröschl eine neue 15,50 Meter lange und 4,70 Meter breite Brücke. Auch der neue Teleskoplader, der bei der FF Friedersbach stationiert ist und von BR Ewald Edelmaier gefahren wird, hat sich bei dieser Übung bestens bewährt.


Der neue Vabindasteg über den Sprögnitzbach

Vabindasteg
Vabindasteg
Vabindasteg
Vabindasteg
Der Sprögnitzbach
Der Sprögnitzbach

Unter dem Motto

Friedersbach 2.0 – ein Ort geht neue Wege

versucht der Kulturverein Friedersbach neue Impulse zu setzen, um den Tourismus in und um Friedersbach einen Schritt voranzubringen. So stand es kürzlich auf einer Einladung, der wir gerne gefolgt sind. Bei mehreren kurzen Vorträgen erläuterten Mitglieder des Kulturvereins mit Leidenschaft und Hingabe ihre neuen Ideen.


Fotos: Kulturverein Friedersbach
Info