Bernhard Baumgartner (*21.08.1942 †06.03.2024)

Bernhard Baumgartner
Bernhard Baumgartner am Himmelteich bei Ottenschlag am 8. März 2021.

Unser lieber Freund Bernhard Baumgartner war Wanderer aus Leidenschaft, Heimatforscher, Fotograf und Verfasser zahlreicher Bücher. Als Mentor und Initiator unseres Wanderblogs lernten wir uns kennen. Nun ist Bernhard zu seiner letzten Tour aufgebrochen. Im 82. Lebensjahr verstarb der Familienvater, Pädagoge, Schuldirektor und Autor plötzlich und unerwartet am 6. März 2023.

Das TSCHICK‘t sich nicht !

„Das schickt sich nicht!“ ist ein etwas aus der Mode gekommener Ausdruck für “Das gehört sich nicht!” – auch unangemessen, unangebracht, deplatziert, fehl am Platz, nicht angebracht, nicht angemessen, peinlich, taktlos, unerwünscht, ungehörig, unpassend, unwillkommen, verfehlt, ungebührlich, ungeziemend, . . .

09.August 2022 – Folgende Bilder zeigen drei Bänke am Kampufer entlang von Wanderwegen die NICHT zum Verweilen einladen.

TSCHICK
TSCHICK
TSCHICK


TSCHICK

4,5 Billionen Zigarettenstummel werden jährlich in Österreich weggeworfen. Sie gehören damit zu den am häufigsten weggeworfenen Abfallprodukten in der Natur. Durch ihr geringes Volumen wird das achtlose Wegwerfen leider gesellschaftlich akzeptiert und zählt als “Kavaliersdelikt”.

Dem möchte die Stadtgemeinde Zwettl entgegenwirken – deshalb gibt es in Kooperation mit dem Gemeindeverband für Abgabeneinhebung und Müllbeseitigung Bezirk Zwettl am Stadtamt, dem ZwettlBad und der Zwettl-Info kostenlose „Taschenbecher“.

Macht einfach Gebrauch davon und geht mit gutem Vorbild voran!

Entlang der Europäischen Hauptwasserscheide

Ein Flusseinzugsgebiet umfasst die Quellgebiete eines Gewässers bis zu dessen Mündung und die dazugehörigen Grundwassersysteme. Kleine Flüsse und Bäche gehören zu den Einzugsgebieten der Gewässer, in die sie münden. Fließt ein Fluss direkt ins Meer, gehört er zu dessen Einzugsgebiet. So gehört das Einzugsgebiet der Donau mit ihren Neben- und Quellflüssen zum Haupteinzugsgebiet des Schwarzen Meers, in das sie nach einem Lauf von 2845 km Länge mündet. Insgesamt umfasst ihr Einzugsgebiet eine Fläche von 796 000 km2 und ist viermal größer als das des 1236 km langen Rheins mit 199 000 km2, der zum Haupteinzugsgebiet der Nordsee gehört.

Die Wasserscheide – hier in Rot dargestellt – markiert den Grenzverlauf zwischen benachbarten Flusseinzugssystemen.

Die Europäische Hauptwasserscheide trennt die Zuflüsse von Atlantischem Ozean und Mittelmeer bzw. Schwarzem Meer voneinander. Sie erstreckt sich von Gibraltar im Süden der Iberischen Halbinsel bis zum Polarmeer und verläuft in der Regel über die Kammlagen von Gebirgen.

Etwa 84 km davon verlaufen durch das nördliche Waldviertel.

Die farbliche Differenzierung der Haupteinzugsgebiete der Meere ermöglicht es, neben der Europäischen Hauptwasserscheide auch die übrigen Wasserscheiden zu unterscheiden. Die Karte nimmt keine Rücksicht auf Ländergrenzen, sodass die Gebiete ausschließlich den hydrogeographischen ­Zusammenhang wiedergeben.

360° Panorama Stadtplan für Zwettl ist online

Ein neues, spannendes Tool ist seit kurzem auf der Zwettler Website aufrufbar: der 360° Panorama Stadtplan von Zwettl und Umgebung!

ZWETTL. Visualisierungen & Virtual Reality sind im Rahmen einer digitalen und modernen Entwicklung nicht mehr wegzudenken.
Resultierend aus der langjährigen und erfolgreichen Zusammenarbeit mit Schubert & Franzke konnte nun gemeinsam mit der Stadtgemeinde Zwettl eine virtuelle Besichtigungsmöglichkeit für Zwettl in Form einer 360° Panoramatour umgesetzt werden. Der virtuelle Rundgang kann sowohl am PC als auch am Smartphone und mit der VR-Brille vorgenommen werden. Mittels einfacher digitaler Navigationstools ist es möglich, sich online durch die Stadt, das Umland und auch durch Räume in Sehenswürdigkeiten zu bewegen.
Die verschiedenen 360° Aufnahmen (Luftaufnahmen, Panoramaaufnahmen, Bodenaufnahmen, Innenaufnahmen) in hochauflösender Qualität ermöglichen dem Betrachter einen tieferen Einblick in das Motiv und machen die virtuelle Besichtigungstour zu einem beeindruckenden Vergnügen. Spannende Sehenswürdigkeiten wie z. B. Propsteianlage, Stadtpfarrkirche, Anton- und Hofbauerturm, Stadtmuseum, Stift Zwettl, Schloss Rosenau, Ruine Lichtenfels, uvm. werden zum Erlebnis. Nach Fertigstellung der Bauarbeiten in der Innenstadt folgen noch einige Ergänzungen im Bereich von Haupt- und Dreifaltigkeitsplatz, die 360° Panoramatour ist aber bereits jetzt auf den Websites www.zwettl.gv.at und www.zwettl.info aufrufbar: 360° Zwettl (schubert-franzke.com). Viel Vergnügen!

Kontrollpunkt für Smartphones


1. QR Code scannen

Scannen Sie den QR-Code auf der Metallplatte des Kontrollpunktes und folgen Sie dem angezeigten Link.


2. GPS aktivieren

Auf Ihrem Smartphone öffnet sich nun ein Webbrowser mit einer Karte. Stellen Sie sicher, dass auf Ihrem Smartphone die Positionierung mit GPS aktiviert ist.


3. Genauigkeit ablesen

Halten Sie Ihr Smartphone über die Mitte der Metallplatte und erfahren Sie in der Karte wie genau das Smartphone Ihre Position anzeigt.

NÖ Challenge: Zwettl beteiligt sich

NÖ Challenge: Zwettl beteiligt sich

Die Stadtgemeinde Zwettl nimmt wieder an der NÖ Challenge teil, die von 1. Juli bis 30. September durchgeführt wird und Sie können mithelfen, Zwettl zur aktivsten Gemeinde des Bundeslandes zu machen.

SPORT.LAND.Niederösterreich und die beiden NÖ Gemeindevertreterverbände suchen mit Hilfe von „Runtastic“ vom 1. Juli bis 30. September 2019 die aktivste Gemeinde. Egal ob man spazieren geht, wandert, läuft oder mit dem Rad fährt, jede bewegte Minute zählt!

Die Stadtgemeinde Zwettl nimmt teil und Sie können mithelfen, Zwettl zur aktivsten Gemeinde des Bundeslandes zu machen.

In nur drei Schritten sind Sie ab 1. Juli dabei:
1. „Runtastic-App“ auf das Smartphone laden
2. auf www.noechallenge.at zum Wettbewerb anmelden
3. Sport treiben und sich so viel wie möglich bewegen

Jede sportliche Minute wird von der App dokumentiert und gleichzeitig dem Bewegungskonto der Gemeinde gutgeschrieben. Neben den jeweils drei aktivsten Gemeinden in vier Kategorien (gestaffelt nach der Einwohnerzahl) gibt es auch wertvolle Sachpreise für die 100 aktivsten Mitstreiterinnen und Mitstreiter des Wettbewerbs.

Neue Wanderwegweiser in der Stadt Zwettl

Zusammengefasst, übersichtlicher und einheitlich, aber nicht aufdringlich – so werden sich die Wanderwegweiser im Stadtgebiet von Zwettl zukünftig zeigen.

Für Wanderbegeisterte wird es in Zukunft leichter werden sowohl die Einstiege zu den zahlreichen Wanderwegen, als auch für Weitwanderer den Weg durch die Stadt zu finden!

Mitarbeiter des Zwettler Bauhofes werden die neuen Tafeln und Wegweiser in den nächsten Tagen (Wochen) montieren, beziehungsweise austauschen. Einem Wildwuchs von Wandertafeln an den verschiedensten Stellen einer Kreuzung soll es in Zukunft nicht mehr geben.

Attraktive Wanderwege in Zwettl

 

Attraktive Wanderwege in Zwettl

Wanderwegebetreuer 2019

Das traditionelle Treffen der Wanderwegebetreuer fand heuer im neuen Sitzungsaal des Stadtamtes statt.

Vizebürgermeister DI Johannes Prinz bedankte sich im Namen der Stadtgemeinde Zwettl herzlich für den freiwilligen und engagierten Einsatz und lud zu einer kleinen Jause ein. Dabei tauschte man sich über aktuelle Projekte, Wünsche und Ideen aus.

Im Vorjahr wurden im Kamptal zahlreiche Wanderschilder optimiert und erneuert, viele Begehungen und Vorarbeiten durch Jonny Berger (ZWalk) haben dies ermöglicht. Weitere Optimierungen im Stadtzentrum sollen heuer folgen. Die Wanderwegbetreuer kümmern sich zusätzlich um Markierungsarbeiten sowie das Ausmähen der Wanderwege und erledigen kleinere Reparaturarbeiten. Besonderer Dank gilt auch den Mitarbeitern des Bauhofes Zwettl, die maßgeblich zur Erhaltung unserer schönen Wanderwege beitragen.

Die Wandersaison kann starten (v. l.): Franz Edelmaier, Ing. Robert Koppensteiner, Christian Stampf, Karl Fröschl, Johann Wurz, Johann Schweitzer, Erich Hengstberger, GR Günther Edelmaier, Gerald Lindner, Herbert Höfinger (hinten), Tanja Zlabinger, Ing. Johann Berger, Vizebürgermeister DI Johannes Prinz und Monika Prinz (vorne) © Stadtgemeinde Zwettl-NÖ

TIPP: Kostenlose Wanderkarte in der Zwettl-Info im Alten Rathaus erhältlich .

Ein Bericht von der Stadtgemeinde Zwettl – Niederösterreich.

Neue Wanderwegweiser entstehen

Die Stadtgemeinde Zwettl NÖ wird Anfang 2017 mit dem Österreichischen Wandergütesiegel ausgezeichnet. Ab August 2017 ist die neue Wanderkarte kostenlos in der Zwettl-Info im Alten Rathaus erhältlich. Nun wird ein neuer Wanderrundweg markiert. Bis es aber soweit ist, sind zahlreiche Vorarbeiten notwendig.


Zuallererst wird die Route begangen, Fotos werden aufgenommen und die neuen Standorte der Wegweiser und Markierungen festgelegt.

Aufgrund dieser neuen Daten und der bereits bestehenden Wanderwegweiser werden nun die neuen Wegweiser entworfen.

Vorbereitung
Vorbereitung
Aluminiumwegweiser
Aluminiumwegweiser

Der Wandersteg über den Strahlbach

Wandersteg
Wandersteg
Wandersteg


Der Strahlbach fließt durch den Demutsgraben. Im Bereich der Mündung in die Zwettl gibt es einen Wandersteg, der nach Baumschlägerungsarbeiten in Mitleidenschaft gezogen wurde. Der Wandersteg über den Strahlbach ist Dank der Mitarbeiter des Zwettler Bauhofes wieder tipp topp.

Wir sagen herzlichen Dank.

Vor 160 Jahren:
Die Propsteikirche vor dem Verfall gerettet

Das Stadtarchiv Zwettl bewahrt ein Dokument vom 12. Juli 1856 (Sign. 01-104) auf, in dem berichtet wird, dass die Propsteikirche in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts akut vom Verfall bedroht war und es nur den energischen, klugen und letztlich erfolgreichen Interventionen von Stiftsprior P. Josef Schmid zu danken ist, dass dieses, in seinem Kern aus der Romanik stammende Gotteshaus gerettet wurde.

Dokument

Hier die ersten Zeilen des erwähnten Dokuments in Transkription: „Zur Nachricht für alle Zukünftigen! Im Jahre 1839 – als die uralte Probsteykirche St. Johann am Berge und vor Jahrhunderten Stadtpfarrkirche – sowohl im Ausseren an ihrer Schindelbedachung – als in ihrem Innern an ihren Plafonde dem gänzlichen Verfalle nahe war, das Fortbestehen, und die Erhaltung derselben auch von Seite des Patronats als nicht mehr gebothen erachtet wurde, beinebst deren Existenz denen l. f. [landesfürstlichen] und kirchlichen Oberbehörden schon ganz unbekannt, somit der gänzliche Verfall ausgesprochen war – in diesen kritischen Momenten nahm ein frommer Gott ergebener Mann, die schon verlorene Sache in seine kräftige Hand …“


Zwettls Wanderwege sind gut betreut!

Traditionell im Mai trafen sich auch in diesem Jahr die freiwilligen Wanderwegbetreuer des Gemeindegebietes von Zwettl im Stadtamt.

Bei einer gemütlichen Jause stimmte man sich über kleinere und größere Vorhaben sowie Ideen entlang der Wanderwege ab und Vizebürgermeister DI Johannes Prinz bedankte sich im Namen der Stadtgemeinde herzlich bei den Betreuern für ihren tatkräftigen Einsatz. In deren Aufgabenbereich liegen Markierungsarbeiten, das Ausmähen der Wege, das Entleeren der Mistkübel und außerdem kleine Reparaturarbeiten.

Ein großes Dankeschön gilt auch den Mitarbeitern des Bauhofes Zwettl, die tatkräftig bei der Erhaltung der Wanderwege mitarbeiten. Diese vielen helfenden Hände haben auch dazu beigetragen, dass Zwettl im Jänner mit dem Österreichischen Wandergütesiegel ausgezeichnet wurde und die touristisch wertvolle Bezeichnung „Wanderdorf“ tragen darf.

Gemeinsam mit den Wanderwegbetreuern wird außerdem an der Neuauflage der Wanderkarte unter Berücksichtigung der Umfahrung und allen damit verbundenen Änderungen gearbeitet. Die neue Wanderkarte soll Ende Juli erscheinen und ist kostenlos im Stadtamt und in der Zwettl-Info (Sparkassenplatz 4, 3910 Zwettl, 02822/503-129) erhältlich.

Karl Kaltenberger, Tanja Zlabinger (Stadtamt), Herbert Höfinger, Ernst Lindner, Josef Fröschl, Vizebürgermeister DI Johannes Prinz, Gerhard Resch (Stadtamt), Ing. Johann Berger, Johann Wurz, Monika Prinz (Stadtamt), Erich Hengstberger, Josef Pfeiffer, Ing. Robert Koppensteiner und Günther Edelmaier (v. l.) freuen sich auf die neue Wandersaison im „Wanderdorf“ Zwettl.