Kulturelles Erbe erkennen und erleben

Kulturelles Erbe erkennen und erleben
Zisterziensische Klosterlandschaften in Mitteleuropa

„Vielfalt in der Einheit – Zisterziensische Klosterlandschaften in Mitteleuropa“ ist ein Beitrag des Landkreises Bamberg zum Europäischen Kulturerbejahr 2018. In Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege unternimmt das Projekt die wissenschaftliche Untersuchung der sechs Klosterlandschaften und erarbeitet Angebote, damit das kulturelle Erbe, das die Zisterzienser in unseren Regionen hinterlassen haben, für jedermann erkennbar und erlebbar wird. Das Projekt soll auch neugierig machen und einladen, die verschiedenen Klosterlandschaften zu bereisen und das gemeinsame zisterziensische Erbe zu entdecken.

Das Projekt wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER), das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst sowie die beteiligten Landkreise in Bayern.

Notruf mit dem Handy

TippFast jeder von uns besitzt schon ein Handy und dieses kann im Notfall Leben retten!

112 Euro-Notruf
140 Alpine Notfälle
144 Rettung

Du erhöhst Deine Chancen auf eine schnelle Rettung, wenn …

  • Du Dein Handy bei allen Aktivitäten eingeschaltet mit dabei hast.
  • Du Dein Handy mit voll geladenem Akku dabei hast.
  • Du Dein Handy bei Kälte am Körper trägst.
  • Du jede Anrufumleitung (Mobilbox) ausschaltest.
  • Du die Notrufnummern im Kopf bzw. mit dabei hast.
  • Du auch weißt was zu tun ist, wenn Du keinen Empfang hast.

  • Kein Empfang – was nun?
    Dein Handy sucht automatisch nach einem Netz für den Notruf. Sollte die Versorgung über Deinen Anbieter so schwach sein, dass kein verständliches Gespräch mehr zustande kommt, versuche bitte folgendes: Schalte Dein Handy aus und gib nach dem Wiedereinschalten statt des PIN-Codes direkt die Nummer 112 ein, bzw. verwende die Notruffunktion Deines Handys. Das Handy sucht sich dann automatisch das stärkste verfügbare Betreibernetz für den Notruf.
     
     
    Neueste Meldung
     
     
     
    Übrigens haben nun
    alle 27 Mitgliedsstaaten
    der Europäischen Union die
    112 als Notrufnummer freigeschaltet!
    Kontrolle


    Die einheitliche Notrufnummer hatte der Europäische Rat im Jahr 1991 beschlossen. Im Herbst 2008 richtete Bulgarien die 112 als letzter der zurzeit 27 Mitgliedsstaaten ein – „nach mehrmaliger Aufforderung“, wie die Kommission in einer heute veröffentlichten Mitteilung schreibt.
    In Dänemark, Finnland, Portugal, Rumänien, Schweden und den Niederlanden ist die 112 mittlerweile die einzige Notrufnummer. Bestehende Notrufnummern der anderen Mitgliedsstaaten bleiben parallel in Betrieb.