Der Bärentrail

Der Bärentrail, der am 10. Juni 2016 feierlich eröffnet wurde, ist ein Trekking-Weg mitten im westlichen Waldviertel. Er verbindet einzigartige Naturschauplätze.

Es gibt zwei Routen: den Großen Bärentrail und den Kleinen Bärentrail.

Man wandert entlang des Kamps, vorbei an moosigen Granit-Steinen, durch Wälder, Moore und Schluchten, die wenig bekannt sind.

Zusätzlich gibt es 6 familienfreundliche Teddybärentrails:

● ARBESBACH
LOHNBACHFALL
● RAPPOTTENSTEIN
● ALTMELON
● KIRCHBACH
KLEIN WETZLES

und 2 Sidesteps:

Felsengarten
Arbesberg

Der Bärentrail ist ein Wanderweg und keine Mountainbike-Route. Es gibt in der Region aber jede Menge gekennzeichnete Mountainbike-Routen – bitte halte euch daran, wenn ihr mit dem Rad unterwegs seid.

Wieso Bärentrail?

Der Bärentrail hat mit dem „BÄRENWALD Arbesbach“ zu tun, dem Tierschutzprojekt von VIER PFOTEN. Hier ist nämlich Start und Ziel des Trails. Der Bärentrail verläuft idyllisch teils auf bestehenden Wanderwegen, teils auf Routen, die speziell für den Trail angelegt wurden, hautnah an einigen der schönsten Waldviertler Natur-Highlights. Um diese nur wenigen Menschen bekannten Paradiesplätze – eingebettet in eine malerische, gewachsene Kulturlandschaft – für mehr Menschen erlebbar zu machen, wurde der Bärentrail geschaffen.

Bärentrail-Ausbau geplant

Bärentrail wächst um zwei Etappen: 19. Juni 2021 Eröffnung der Anbindung Groß Gerungs

Bärentrail-Ausbau geplant

Restlinge im Wald

Zwei-Tages-Tour von Arbesbach nach Gerungs geplant. Genaue Strecke noch nicht fixiert.

Geht es nach den Plänen der Gemeinde Groß Gerungs, dann wird noch heuer der mittlerweile sehr bekannte und beliebte Trekking-Weg „Bärentrail“ um eine Zweitages-Etappe ausgeweitet. Diese Pläne stehen bereits vor der Realisierung.

Derzeit gibt es mit dem „Großen Bärentrail“ und dem „Kleinen Bärentrail“ zwei Routen, deren Start und Ziel beim Bärenwald in Arbesbach liegen. Der Große Bärentrail hat eine Länge von 69 Kilometern und ist in vier Tagen zu erwandern, den Kleinen Bärentrail mit 25 Kilometern schafft man in ein bis zwei Tagen.

„Mit der geplanten Wanderroute in unserem Gemeindegebiet wird aus dem großen ein riesengroßer Bärentrail“, verrät die zuständige Stadträtin Liane Schuster. Dazu soll eine neue Zwei-Tages-Tour, die von Arbesbach nach Groß Gerungs und retour führt, geschaffen werden. „Das soll vor allem jene Wanderer ansprechen, die länger marschieren und unsere eindrucksvolle Landschaft dabei genießen wollen“, meint Schuster.

Wie genau diese neue Route aussehen werde, ist noch nicht genau fixiert. „Wir haben jetzt einmal von den Grundstückseigentümern ihre Einverständniserklärung zum Bewandern ihrer Grundstücke eingeholt. Ein paar Grundstücksteile fehlen noch. Danach wird entschieden, wo der Weg genau verlaufen wird und wo Markierungen angebracht werden müssen.“

Außerdem ist geplant, Packages mit den anderen Bärentrail-Gemeinden zu schnüren, um den Wanderern die Zimmersuche zu ersparen. „Entweder bleibt man in einer Unterkunft und der Vermieter holt und bringt die Wanderer von und zu ihrer jeweiligen Etappe oder es wird auf Wunsch täglich eine Unterkunft im jeweiligen Zielort gebucht. Das entscheidet jeder Gast individuell“, erklärt Schuster.

Ziel der Gemeinde Groß Gerungs ist es, dass mit dem heurigen Sommer der Bärentrail auch nach Groß Gerungs führen soll. „Coronabedingt könnte sich das Projekt aber noch verzögern.“ Jedenfalls seien die Rückmeldungen, die es bereits zu dieser neuen Bärentrail-Etappe gibt, sehr positiv.

Großer Bärentrail – Teil 2A

>> Länge: 17,0 km | Höhe: 329 m | Dauer: 04:30 <<

Straße bei Arbesbach
Straße bei Arbesbach
Kamp
Kamp

Wir sind am großen Bärentrail unterwegs und starten nach einer langen ersten Etappe nun in Arbesbach. Leider geht es zuerst 1200 Meter entlang der Bundesstraße in doppelter Hinsicht Richtung Kamp. Wir durchqueren den kleinen Ort Kamp, bevor wir wieder in das Kamptal kommen. Und es gibt ein paar enge und unübersichtliche Stellen entlang des Grünstreifens neben der Straße.



Fotos aufgenommen November 2016
Wandern im hügeligen GeländeNordic Walking geeignetDurchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in Arbesbach und Rappottenstein

Kleiner Bärentrail – Teil 2

>> Länge: 26,0 km | Höhe: 505 m | Dauer: 06:30 <<

Vereinigung
Vereinigung
Bei Altmelon
Bei Altmelon

Wir sind am Kleinen Bärentrail unterwegs und vom Bärenwald über Arbesbach, dem Arbesberg nach Altmelon gewandert. Nun sind wir südlich von Perwolfs, an der Stelle wo sich der Große mit dem Kleinen Bärentrail vereinigt. Gemeinsam geht es nun auf der letzten Etappe zurück zum Ausgangspunkt.



Fotos aufgenommen Oktober 2016
Wandern im hügeligen GeländeNordic Walking geeignetDurchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in Arbesbach und Altmelon

Kleiner Bärentrail – Teil 1

>> Länge: 26,0 km | Höhe: 505 m | Dauer: 06:30 <<

Bärenwald
Bärenwald
Bärenwald
Bärenwald

Rund um den Bärenwald bei Arbesbach entsteht der neu markierte Bärentrail, den es in mehreren Varianten und Längen gibt. Start- und Zielpunkt des neuen Naturwegenetzes ist der von der Tierschutzorganisation Vier Pfoten geführte „Bärenwald Arbesbach“. Der Kleine Bärentrail verbindet die Orte Arbesbach, Altmelon und Purrath.



Fotos aufgenommen Oktober 2016
Wandern im hügeligen GeländeNordic Walking geeignetDurchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in Arbesbach und Altmelon

Großer Bärentrail – Teil 1B

>> Länge: 21,7 km | Höhe: 359 m | Dauer: 05:30 <<

Der Rubner Teich
Der Rubner Teich
Beim Rubner Teich
Beim Rubner Teich

Wir sind beim Bärenwald aufgebrochen und beim Waldhofmoor vorbei bis zum Rubner Teich in Oberösterreich gewandert. Hier biegen wir ins Tanner Moor ab. Mit 120 Hektar ist es eines der größten Latschen-Hochmoore Österreichs und wird als Natur- und Europaschutzgebiet ausgezeichnet.



Fotos aufgenommen Oktober 2016
Wandern im hügeligen GeländeNordic Walking geeignetDurchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit beim Rubner Teich und in Arbesbach

Großer Bärentrail – Teil 1A

>> Länge: 21,7 km | Höhe: 359 m | Dauer: 05:30 <<

Beim Bärenwald
Beim Bärenwald
Beim Bärenwald
Beim Bärenwald

Der Bärentrail hat mit dem „BÄRENWALD Arbesbach“ zu tun, dem Tierschutzprojekt von VIER PFOTEN. Hier ist nämlich Start und Ziel des Trails. Der Bärentrail verläuft idyllisch teils auf bestehenden Wanderwegen, teils auf Routen, die speziell für den Trail angelegt wurden, hautnah an einigen der schönsten Waldviertler Natur-Highlights. Folgen wir also den Bärentatzen im gelben Kreis, die uns ab nun den Weg weisen werden.



Fotos aufgenommen Oktober 2016
Wandern im hügeligen GeländeNordic Walking geeignetDurchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit beim Rubner Teich und in Arbesbach

Wandergebiet Arbesbach

Arbesbach
Arbesbach
Arbesbach
Arbesbach

Der weithin sichtbare “Stockzahn des Waldviertels”, wie die Burgruine genannt wird, liegt über 900 Meter hoch auf einer Granitformation. Von der Burg bietet sich bei klarem Wetter ein einzigartiger Rundblick bis Böhmen und zu den Alpen.


Von der Brettersäge zur Hammerschmiede (1)

>> Länge: 14,1 km | Höhe: 341 m | Dauer: 03:30 <<

Bei der Brettersäge
Bei der Brettersäge
Wegkreuz
Wegkreuz

Wir wandern von der Brettersäge in Kirchbach zur Hammerschmiede in Kamp bei Arbesbach. Dazu folgen wir dem Lauf des Wassers, so gut es eben möglich ist. Es geht zuerst den Kirchbach abwärts bis zu seiner Mündung in den Großen Kamp. Diesem folgen wir dann flussaufwärts bis zur Hammerschmiede.



Fotos aufgenommen im August 2014
Wandern im hügeligen GeländeNordic Walking geeignetKein RundwegKeine durchgehende Beschilderung !

Unterwegs im Arbesbach- und Lohnbachtal (2)

>> Länge: 10,2 km | Höhe: 211 m | Dauer: 02:45 <<

Abzweigung !
Abzweigung !
unmarkiert ins Lohnbachtal
unmarkiert ins Lohnbachtal

Wir haben etwa die Hälfte unserer geplanten Wanderung hinter uns gebracht und sind in der Nähe von Arbesbach aufgebrochen und über Neumelon bis hierher gewandert. Hier an dieser markanten Stelle mit der Markierung am Felsen verlassen wir nun den Wanderweg 2 und biegen links ab.



Fotos aufgenommen im Juli 2014
Wandern im hügeligen GeländeNordic Walking geeignetRundweg Teil 1Keine durchgehende Beschilderung !Auch mit dem Mountainbike befahrbar

Der Arbesberg

>> Länge: 5,9 km | Höhe: 177 m | Dauer: 01:30 <<

Altmelon
Altmelon
In Altmelon
In Altmelon

Zwischen Arbesbach im Norden und Altmelon im Süden liegt etwa in der Mitte direkt an der Straße der Arbesberg. Es ist ein Berg, oder besser ein bewaldeter Hügel, der seine Schönheit, sein Charisma und seine Besonderheiten gut zu verstecken weiß. Denn sowohl von der Straße, als auch aus der Luft, kann man außer Wald nicht sehr viel erkennen. Ein Besuch lohnt sich. Folgt uns einfach!



Fotos aufgenommen am 13.05.2013
Wandern im hügeligen GeländeNordic Walking geeignetDer gleiche Weg zurück !Durchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in Altmelon

Waldviertler Vier-Märkte-Weg 612 – Teil 4A

>> Länge: 14,9 km | Höhe: 178 m | Dauer: 04:00 <<

Arbesbach
Arbesbach
Richtung Kamp
Richtung Kamp

Waldviertler Vier-Märkte-Weg 612Der vierte und letzte Teil des Waldviertler Vier-Märkte-Weges 612 führt uns von Arbesbach Richtung Norden durch den Ort Kamp und weiter über den Großen Kamp nach Griesbach. Über Klein Wetzles und Marharts kommen wir ins Zwettltal. Nun geht es in nordöstlicher Richtung durch Klein Reinprechts bis Groß Gerungs. Hier schließt sich der Rundwanderweg.



Fotos aufgenommen im Mai 2013
Wandern im hügeligen GeländeNordic Walking geeignetRundweg Teil 4Durchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in Arbesbach und GriesbachAuch mit dem Mountainbike befahrbar

Waldviertler Vier-Märkte-Weg 612 – Teil 3A

>> Länge: 12,3 km | Höhe: 393 m | Dauer: 03:15 <<

Schönbach
Schönbach
Wegweiser
Wegweiser
Schönbach
Schönbach


Waldviertler Vier-Märkte-Weg 612Der dritte Teil des Waldviertler Vier-Märkte-Weges 612 führt uns von Schönbach Richtung Westen, vorbei an der Stieglitz Mühle über den Münzenberg nach Altmelon. Hier wendet sich der Weg nach Norden und endet in Arbesbach.


Fotos aufgenommen im Mai 2013
Wandern im hügeligen GeländeNordic Walking geeignetRundweg Teil 3Durchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in Schönbach und AltmelonAuch mit dem Mountainbike befahrbar

Der Kamper Hammer

Das alte Herrenhaus
Das alte Herrenhaus
Das alte Herrenhaus
Das alte Herrenhaus

Niederösterreich Card ZieleDie Hammerschmiede („Kamper Hammer“) an diesem Ort wird 1802 von Michael Pölzl erbaut. Dieser ist bis dahin als Gehilfe in der Hammermühle (Kamp Nr.12) tätig, die Mühle, Sägewerk und Schmiede umfasst. Im Jahre 1802 wird der Schmiedebetrieb an den heutigen Standort verlegt. Neben der Hammerschmiede errichtet Pölzl ein Herrenhaus. Als Ludwig Haslinger 1929 den Betrieb von Pölzls Nachfahren übernimmt, kann er sich den Erwerb des Herrenhauses nicht leisten. Gemeinsam mit seiner Frau bewohnt Haslinger rund zehn Jahre lang die Lehrlings- und Gesellenwohnung im Obergeschoss der Hammerschmiede, dann errichtet er unmittelbar neben der Schmiede ein eigenes Wohnhaus. Haslinger führt den Betrieb gemeinsam mit seiner Frau bis 1982. Nach einigen Jahren des Stillstands wird die Schmiede von der Gemeinde Arbesbach als musealer Schaubetrieb übernommen. Das Anwesen liegt nördlich der Ortschaft Kamp am Großen Kamp. Beide Herrenhäuser sind eingeschossige Gebäude.



Fotos aufgenommen am 26.09.2012
Abseits der Tour