Zwettl

>> Stadtrundgang – Teil 8 <<

Propsteikirche
Propsteikirche
Propsteikirche
Propsteikirche
Propsteikirche
Propsteikirche

Wir verlassen nun den Propsteifriedhof und besuchen die Propsteikirche und die danebenliegende Michaelskapelle. Wir versuchen auch wieder, Euch so manches Geheimnis der Propstei näher zu bringen.



Fotos aufgenommen Juni 2009
Wandern im flachen GeländeDer gleiche Weg zurück !Keine Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in ZwettlFür Kinderwagen geeignet

Trotz vieler Veränderungen in der Romanik, der Gotik und in der Barockzeit ist die ehemalige Pfarrkirche zu Ehren des Evangelisten Johannes bis heute in ihrer ursprünglichen romanischen Substanz gut erhalten. Gegen Ende des 17. Jahrhunderts erhielt die Kirche ein barockes Ziegelgewölbe. Romanische Fenster wurden zugemauert, die man heute noch an der Außenseite erkennen kann. Ein mit Stuck verziertes Scheingewölbe aus Holz wurde errichtet. Von den letzten Umbauarbeiten aus der Barockzeit ist nur mehr die mit feinem Bandlwerk-Schnitzdekor verzierte Kanzel zur Gänze erhalten. Unter der Empore steht die aus der Stadtpfarrkirche stammende Glocke, die Simon Urndorfer im Heiligen Jahr 1650 goss.

Propsteikirche
Propsteikirche
Propsteikirche
An der Westseite (Eingangsseite) der Propsteikirche sind noch weitere Hinweise auf die Baugeschichte ablesbar. Wir entdecken bei genauer Betrachtung noch den alten Giebel. Auf halber Höhe links ist eine vermauerte Türöffnung zu sehen, die über einen brückenartigen Verbindungsgang von der Burg her erreichbar, Zutritt zur Herrschaftsempore gewährt hat. Auf gleicher Höhe sind drei abgeschlagene Steinkonsolen zu erkennen. Noch weiter oben – auf der Höhe der ursprünglichen Dachtraufe – ist mittig eine weitere vermauerte Türöffnung erkennbar, deren vorkragende Schwelle ebenfalls einem Verbindungsgang zur Burg als Aufleger gedient haben muss. Durch diese Tür gelangte man in den Dachbereich der Kirche, der wie bei vergleichbaren Kirchen in Gefahrenzeiten als Bergeraum fungierte, in dem auch Getreide und andere Vorräte gelagert wurden. Vielleicht gab es auch eine hölzerne Treppe hinauf. Auch das bleibt ein Geheimnis der Propstei.


Südlich schließt sich, getrennt durch die schmale Sakristei, die Michaelskapelle an. Sie wird urkundlich erstmals 1383 genannt, und ist ein zweijochiger Bau, dessen 5/8-Schluss leicht eingezogen ist, was auf einen frühgotischen Ursprung hinweist. Auf einer sehr tiefen Putzschicht finden sich in der Apsis und im Kapellenraum sechs Weihekreuze und im Apsisgewölbe sehr alte Fresken. Man erkennt in der Mitte einen thronenden Christus und kleine anbetende Engel. In der Bogenlaibung finden sich die Symbole der vier Evangelisten, der Löwe (Markus), der Engel (Matthäus), der Adler (Johannes) und der Stier (Lukas). Die Kapelle ist meistens versperrt, wir haben aber bei einem glaslosen Fenster der Eingangstür eine gute Sicht in den Innenraum. Der Eingang liegt erhöht und man kommt über Stufen in die Kapelle. Im Inneren werden noch Grabplatten vom Friedhof aufbewahrt. Drei von ihnen sind aus frühgotischer Zeit mit eingeritzten Stabkreuzen, und zwei stammen aus der Barockzeit mit reicher Wappenzier.

Propsteifriedhof
Propsteifriedhof
Michaelskapelle
Michaelskapelle
Michaelskapelle
Michaelskapelle

Hier endet nun unserer 8-teiliger Stadtrundgang. Wir genießen noch den wunderbaren Blick über die Stadt, mit dem Antonturm, dem Wahrzeichen von Zwettl. Mitten sehen wir das Alte Rathaus, die Stadtpfarrkirche und im Hintergrund die 271 m lange Eisenbahnbrücke über den Kamp. Im rechten Bild können wir den Kamp, das Stadtamt und gleich links dahinter das Parkhaus erkennen, wo wir unsere Tour begonnen haben.

Blick auf Zwettl
Blick auf Zwettl
Blick auf Zwettl
Blick auf Zwettl
Blick auf Zwettl
Blick auf Zwettl
Unser Weg durch die Stadt Zwettl
Unser Weg durch die Stadt Zwettl

Für alle, die jetzt Lust auf Zwettl bekommen haben, können wir nur sagen: „Schau’n Sie sich das an!“ Zwettl wird Dich auf Grund seiner Lage begeistern, uns tut es das noch immer.

Der besondere TippDer besondere Tipp:
Mit der historischen „AGNES“ durch Zwettl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.