Vielfalt in der Einheit
Zisterziensische Klosterlandschaften in Mitteleuropa

Stift Zwettl
Stift Zwettl
Stift Zwettl
Stift Zwettl

Die Stadtgemeinde Zwettl kooperiert mit dem Stift Zwettl in einem grenzüberschreitenden Projekt und befindet sich dabei in illustrer Gesellschaft.


Am 8. und 9. Februar 2018 besuchte eine Delegation von Wissenschaftlern und Projektverantwortlichen Zwettl und verschaffte sich einen ersten Überblick über das Kloster, seine ehemaligen Meierhöfe, die Teichwirtschaft und Besonderheiten in der Natur und Kulturlandschaft.



Fotos aufgenommen im Februar 2018
Abseits der Tour


Das Kloster Morimond in Frankreich, die Urmutter von Stift Zwettl, nimmt ebenso teil wie die Klöster Ebrach und Waldsassen in Deutschland, Plasy in der Tschechischen Republik und Stift Rein in der Steiermark. Ziel des Projektes ist die historische Kulturlandschaft der Zisterzienser zu erfassen und heutige Generationen für den großen Wert dieses kulturellen Erbes zu sensibilisieren.


Kloster Morimond
Kloster Morimond
Koster Ebrach
Koster Ebrach
Kloster Waldsassen
Kloster Waldsassen


Kloster Rein
Kloster Rein
Kloster Plasy
Kloster Plasy
Stift Zwettl
Stift Zwettl


Die Gäste waren überrascht von der großen Anzahl ehemaliger Grangien (Wirtschaftshöfe) des Stiftes Zwettl, die inzwischen privat bis heute bewirtschaftet werden, und deren historische Substanz sehr gut erhalten ist.
Aber auch die winterliche Landschaft beeindruckte mit ihrem Wechselspiel aus kleinräumigen Äckern und Rainen, Wäldchen, Teichen und weitläufigen Forstgebieten. Ein Objekt, das sicherlich ins Projekt aufgenommen wird, ist die große Eiche bei der ehemaligen Säge in Stift Zwettl. Sie wurde, wie Stiftsarchivar Dr. Andreas Gamerith, herausfand, zum Westfälischen Frieden im Jahr 1648 gepflanzt.
Die Projektdelegation begab sich bei ihrem Besuch auf die Spuren der Kuenringer. Sie nahm beinahe denselben Weg wie Hadmar I., der Stifter, und Hermann I., der erste Abt von Stift Zwettl, beim Umritt und bereiste jene Meierhöfe, die in der Bärenhaut im Umritt dargestellt und beschrieben sind.


Ratschenhof
Ratschenhof
Bei Ratschenhof
Bei Ratschenhof
Ritzmannshof
Ritzmannshof


Der Weg führte vom Meierhof im Stift Zwettl zur Neuen Mühle, dann weiter nach Edelhof, Kleehof, Ratschenhof, Neuhof und Kobelhof. Am Nachmittag wurden die Grangien nördlich des Klosters, also Dürnhof, Ritzmannshof und Schickenhof besichtigt.




Inventarisierung der Stift Zwettler Klosterlandschaft so gut wie abgeschlossen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.