Zwettltal – vorübergehende Sperre

Baumschlägerungsarbeiten im Zwettltal
Schadholzausbringung erfordert vorübergehende Sperre

Schlägerungsarbeiten

In den letzten Jahren waren es in erster Linie die dem Borkenkäfer zum Opfer gefallenen Fichtenbestände, die den Waldbesitzern, so auch der Zwettler Bürgerstiftung, Sorgen und hohen Arbeitsaufwand bereiteten. Zudem mussten auch zahlreiche von der sogenannten Rotfäule morsch gewordene hochaltrige Eichen und Lärchen gefällt werden.

Ein zunehmend überregionales Problem stellt nunmehr das durch einen aus Asien eingeschleppten Schlauchpilz verursachte und weit verbreitete Eschentriebsterben dar. Befallene Bäume können ohne Vorwarnung bzw. ersichtliches Zeichen umfallen, weil der Pilz die Wurzeln absterben lässt und somit die Standfestigkeit akut beeinträchtigt. In betroffenen Gebieten bedeutet dies für Besucher des Waldes aufgrund der Unberechenbarkeit höchste Gefahr, wie auch unlängst in diversen Medien berichtet wurde. Aufgrund der strengen Haftungsbestimmungen einerseits, aber auch aus forstwirtschaftlichen Gründen sind Waldbesitzer zu umfassenden Sicherungsmaßnahmen und der Ausbringung von Schadholz insbesondere in unmittelbarer Nähe von belebten Wanderwegen verpflichtet.

Die Situation erfordert daher umfangreiche Forstarbeiten, die ab Februar 2019 durchgeführt werden. Aufgrund des Fehlens eines Forstrückeweges im unteren Bereich des Waldes entstehen für den Waldbesitzer beträchtliche Erschwernisse und Kostenbelastungen aufgrund der aufwendigen und gefährlichen Holzausbringung über den Zwettlfluss. So müssen im Bereich des Skaterplatzes nahe der Talbergstiege Geländer abgebaut werden, um die Holzausbringung südseitig zu ermöglichen. Auch über den oberen Weg müssen höher liegende Schadbäume mittels Seilwinde ausgebracht werden. Dies bedingt daher aus Sicherheitsgründen eine Sperre des betroffenen Waldgebietes inklusive des oberen und unteren Weges von der Talbergstiege nach Westen bis zur Südhangstraße bzw. Fürstwiese.

Die Umgehung dieses Bereiches ist jedoch über den Hammerweg bzw. den Schwaiger Sisters-Weg am Zwettlbad vorbei Richtung Bewegungspark bis zur Fürstwiese bzw. Südhangstraße und den weiterführenden Wanderwegen leicht möglich. Der Zugang zur evangelischen Kirche wird in dieser Phase nur über die Weitraerstraße möglich sein.

Das Sperrgebiet mit striktem Begehungsverbot wird durch Hinweistafeln gekennzeichnet und sich je nach Witterungslage über den Zeitraum von Februar bis März 2019 erstrecken.

Es wird im gesamten Erholungswaldgebiet aufgrund des umfangreichen Altholzbestandes in den kommenden Jahren eine naturbedingte Umbruchphase mit folglich notwendigen Naturverjüngungsmaßnahmen in Form der Aufforstung mit standortgetreuen gemischten Baumarten, insbesondere Laubhölzern stattfinden.

Kulturelles Erbe erkennen und erleben

Kulturelles Erbe erkennen und erleben
Zisterziensische Klosterlandschaften in Mitteleuropa

„Vielfalt in der Einheit – Zisterziensische Klosterlandschaften in Mitteleuropa“ ist ein Beitrag des Landkreises Bamberg zum Europäischen Kulturerbejahr 2018. In Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege unternimmt das Projekt die wissenschaftliche Untersuchung der sechs Klosterlandschaften und erarbeitet Angebote, damit das kulturelle Erbe, das die Zisterzienser in unseren Regionen hinterlassen haben, für jedermann erkennbar und erlebbar wird. Das Projekt soll auch neugierig machen und einladen, die verschiedenen Klosterlandschaften zu bereisen und das gemeinsame zisterziensische Erbe zu entdecken.

Das Projekt wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER), das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst sowie die beteiligten Landkreise in Bayern.

ORF 2 – UNTERWEGS IN ÖSTERREICH

 

ORF 2 – UNTERWEGS IN ÖSTERREICH

ORF Dreharbeiten im Kmaptal
ORF Dreharbeiten im Kmaptal
Bei den Dreharbeiten im Kamptal – eine einmalige Erfahrung!

Mit Karina Fibich vom ORF NÖ und Kameramann Markus Posch.

 
 
 

Der Tourplan im Detail:

04.06.2018
Guten Morgen: Hauptplatz 23, 3931 Schweiggers
Daheim: Bahnhofstraße 98, 3920 Groß Gerungs

05.06.2018
Guten Morgen: Bahnhofstraße 98, 3920 Groß Gerungs
Daheim: Campingplatz in Arbesbach, 3925 Arbesbach

06.06.2018
Guten Morgen: Campingplatz in Arbesbach, 3925 Arbesbach
Daheim: Rathausplatz 1, 3970 Weitra

07.06.2018
Guten Morgen: Rathausplatz 1, 3970 Weitra
Daheim: Hauptplatz 7, 3910 Zwettl

08.06.2018
Guten Morgen: Hauptplatz 7, 3910 Zwettl
Daheim: Hauptplatz 7, 3910 Zwettl

NEU – Der Lebensweg

 

Der Lebensweg

Der Ysper-Weitental-Rundwanderweg und der Kremstalweg können ab Mai 2018 in einer Achterschleife bewandert werden. Der dort neu entstehende Lebensweg bietet Wanderern die Möglichkeit, die Stationen des menschlichen Lebens – und damit auch ihr eigenes Leben – auf 14 Etappen (insgesamt ca. 260 km) zu durchwandern. Kulturell bespielte Stationen am Weg, Hinweise auf Sehens- und Wissenswertes aus der Region sowie ein TourenTAGEbuch als „Reiseführer zum Mitnehmen“ geben den Wanderern neue Impulse. Das Wandern im südlichen Waldviertel wird damit zu einem ganz persönlichen Erlebnis.


Eröffnung des Lebenswegs ist am Pfingstmontag, 21. Mai 2018.