Steinwandweg

>> Länge: 7,4 km | Höhe: 121 m | Dauer: 02:00 <<

Ottenschlag
Ottenschlag
Oberen Ortsteich
Oberen Ortsteich

Ottenschlag ist im Norden und im Osten von weiten Waldgebieten umgeben, dem sogenannten Fischwald und dem Adenholz. Dazwischen erhebt sich der vollständig bewaldete Hügel der Teichmannser Wand, die wir umrunden und sogar besteigen.



Fotos aufgenommen am 04.12.2013
Wandern im flachen GeländeNordic Walking geeignetRundwegDurchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in Ottenschlag


32Der Steinwanderweg mit der gelben Nr.32 beginnt beim 2,19 ha großen Oberen Ortsteich, der im Sommer als Schwimmteich genutzt wird. Entlang des Teichdammes geht es Richtung Norden in die Hubertusgasse. Anfang Dezember ist der Teich fast leer und wieder gereinigt für die nächste Badesaison.

Nach einer Rechtskurve am Ende des Badeteichs biegen wir links in den Adenholzweg ein und marschieren Richtung Hubertusstadion, das wir aber rechts liegen lassen. Hinter dem Fußballplatz steht die namensgebende Hubertuskapelle.


Abzweigung Adenholzweg
Abzweigung Adenholzweg
Richtung Hubertusstation
Richtung Hubertusstation
Am Waldrand
Am Waldrand


Am Waldrand entlang kommen wir kurz darauf zu einer Abzweigung, wo wir rechts in den Wald abbiegen. Wir passieren einen Schranken und wandern auf dem breiten Forstweg geradeaus weiter.


Wegweiser
Wegweiser
Waldweg
Waldweg
Abzweigung
Abzweigung


Nach 500 Metern kommen wir an eine Kreuzung, wo wir rechts abbiegen und nach unserer Runde um die Teichmannser Wand wieder ankommen werden. Nach weiteren 300 Metern verlassen wir den breiten Weg und zweigen links ab. Zur Sicherheit gibt es hier zwei Wegweiser kurz hintereinander. Auf den Bäumen gibt es zusätzlich gelbe Markierungen.


Wegweiser
Wegweiser
Waldweg
Waldweg
Im Fischwald
Im Fischwald


Kurz darauf, in unmittelbarer Nähe eines Bildbaumes, steht ein kleiner Wegweiser, der uns den Steig hinauf auf die Teichmannser Wand anzeigt.


Im Fischwald
Im Fischwald
Abzweigung Teichmannser Wand
Abzweigung Teichmannser Wand
Wegweiser
Wegweiser


Leicht ansteigend führt uns ein Waldpfad, der durch gelbe Farbringe an den Bäumen gekennzeichnet ist, hinauf auf die höchste Erhebung in dieser Gegend, die „Teichmannser Wand“ mit 894 m Seehöhe. An einigen Stellen kommen wir an nicht sehr hohen wandartigen Felsen vorbei, die dem Hügel zusammen mit dem nahegelegenen Ort Teichmanns wahrscheinlich den Namen geben.


Aufstieg
Aufstieg
Aufstieg
Aufstieg
wandartige Felsen
wandartige Felsen


Der höchste Punkt ist unspektakulär, baumlos und trägt einen Vermessungsstein. Er ist durch den umliegenden Wald auch nicht als Aussichtspunkt geeignet. Die dünne weiße Schneedecke und der tiefe Sonnenstand verleihen dem Dezemberwald aber eine bezaubernde Aura.


wandartige Felsen
wandartige Felsen
Höhenmarkierung
Höhenmarkierung
Wir sind oben !
Wir sind oben !


Zurückgekehrt zum Waldweg setzen wir die Wanderung fort, beim Bildbaum vorbei, zuerst eben, dann fallend zum Teichmannser Bacherl.


Blick hinunter
Blick hinunter
Beim Bildbaum
Beim Bildbaum
Sonne und Wald
Sonne und Wald


Hier zweigen wir noch vor dem Bach nach links ab und folgen dem Waldweg Richtung Adenholz.


Beim Teichmannser Bachl
Beim Teichmannser Bachl
Holzgewinnung
Holzgewinnung
Lichtspiele
Lichtspiele


Nach ca. 1 km zweigen wir scharf links auf einen breiten Forstweg ab, der uns zur oben angesprochenen Kreuzung bringt.


Waldjugend
Waldjugend
Ein alter Herr
Ein alter Herr
Rückweg
Rückweg


Von hier wandern wir den gleichen Weg zurück nach Ottenschlag.


Gesundheitsresort Ottenschlag
Gesundheitsresort Ottenschlag
Beim Teich
Beim Teich
Kirchturm Ottenschlag
Kirchturm Ottenschlag


Diese Wanderung ist zu Beginn des Winters bei niedriger Schneelage besonders reizvoll.


GPS TOUR.INFO bergfex.at

ZCrux – Kleindenkmäler rund um Zwettl im Waldviertel 
Folgende Kleindenkmäler befinden sich auf der Wanderroute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.