Nebel in der Rudmanns Au

Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au

Wir haben einen der typischen Nebeltage, die es in den Wintermonaten rund um Zwettl immer wieder gibt. Bei einigen Plusgraden, der Schnee lässt noch warten, legt sich eine dicke feuchte Decke über die Landschaft und trübt die Sicht auf vielleicht hundert Meter. Alles dahinter verliert sich immer schwächer werdend im Einheitsgrau. Und gerade deswegen besuchen wir die Rudmanns Au, der Stimmung wegen.



Fotos aufgenommen am 20.01.2014
Wandern im flachen GeländeNordic Walking geeignetDer gleiche Weg zurück !Keine durchgehende Beschilderung !

Zwischen Rudmanns und Kleinschönau liegen die Stifter Teiche (Rudmannser Teich und Schönauer Teich) eingebettet in der Rudmanns Au. Die Teiche selber treten bei diesem Wetter nicht besonders in Erscheinung, zumal einer davon abgefischt und daher fast kein Wasser im Teich ist.

Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au

Wir starten am Nordufer des Rudmannser Teiches und marschieren entlang des Teiches bis zum Schönauer Teich.


Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au

Die eigentliche Au liegt zwischen den beiden Teichen und südwestlich vom Schönauer Teich.


Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au

Kleinschönau wurde am 10. November 1208 als Schoneawwe in einer Schenkungsurkunde zum ersten Mal erwähnt. Der Name bedeutet „Die schöne Au“. Der Ort bestand bereits vor seiner Erstnennung, das Gründungsdatum ist aber unbekannt.


Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au
Rudmanns Au

Mit Bescheid der Bezirkshauptmannschaft Zwettl vom 20.01.1978 werden die „Stifter Teiche“ (Rudmannser Teich und Schönauer Teich) zum Naturdenkmal erklärt, wobei eine 50 m breite Uferzone als mitgeschützte Umgebung einbezogen wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.