Kierlingstein

>> Länge: 11,2 km | Höhe: 180 m | Dauer: 02:45 <<

Standesamtgebäude
Standesamtgebäude
Hl.Johannes
Hl.Johannes
Kugelstein
Kugelstein


Wie fast alle Wanderwege beginnt auch der Weg zum Kierlingstein beim Hauptplatz in Groß Gerungs. Der neu gestaltete Hauptplatz ist unter der Woche und Samstag bis 12:00 Uhr Kurzparkzone. So stellen wir das Auto in die parallel verlaufende Schulgasse, oder benützen die Parkplätze hinter dem Gemeindehaus, mit Durchgang zum Hauptplatz.


Fotos aufgenommen im Juni 2009
Wandern im hügeligen GeländeNordic Walking geeignetDer gleiche Weg zurück !Durchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in Groß GerungsAuch mit dem Mountainbike befahrbar


Das Standesamtgebäude am Hauptplatz war ein ehemaliger Körnerkasten aus der Feudalzeit und wird im Jahre 1855 zum Arrestgebäude. 1965 wurde es zum Gemeindeamt umgebaut. 1987 übersiedelten Standesamt und Bücherei in das Gebäude.

Die Statue des heiligen Johannes von Nepomuk steht hinter dem Standesamt. Ursprünglich stand sie auf einem natürlichen Felsen, später stellte man sie auf ein Granitpostament, das auf drei Stufen aufgebaut ist. Die Statue ist aus Sandstein. Ein fliegender Putto hält dem Heiligen das Kreuz hin. Sie stammt aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.

Daneben sehen wir einen „Kugelstein“ oder „Eierstein“ wie er im Volksmund genannt wird. Dieses Naturgebilde ist ein sehr seltenes Mineral. Die Wissenschaft nennt es „CORDIERIT-KUGELDIORIT“. CORDIERIT ist ein rhombisch-bipyramidales Mineral, meist körnig, Dichte 2,6; Härte 7 bis 7,5; mehrfärbig (blau, violett, gelb, grau) und kommt in Gneisen vor.

Kierlingstein 32Der Weg „Kierlingstein“ mit der Nr.32 beginnt am Hauptplatz und verläuft 5,61 km in nördlicher Richtung über Thail, St.Jakob und Böhmsdorf bis zum sagenumwobenen Kierlingstein und die gleiche Strecke wieder zurück. Die Streckencharakteristik weist 65% Asphaltwege und nur 35% Wald- und Wiesenwege aus. Das wäre in Anbetracht der Tatsache, dass derzeit sehr viele landwirtschaftliche Wege zuasphaltiert werden vielleicht noch verkraftbar.
ACHTUNGHinzu kommt jetzt noch, dass 53% des Weges auf öffentlichen Straßen verlaufen und das wollen wir keinem Wanderer zumuten. Wir haben beim ersten Mal die Wanderung wegen des Verkehrs abgebrochen. In einem zweiten Anlauf habe ich mir die restliche Strecke alleine angesehen, um hier darüber berichten zu können.


nach Groß Gerungs
nach Groß Gerungs
Feldarbeit
Feldarbeit
Thail
Thail


nach Thail
nach Thail
Hauhechel-Bläuling
Hauhechel-Bläuling
das Zwettltal
das Zwettltal


Am Ortsende von Thail beginnt ein sehr kurzes Stück auf einem Sandweg, doch schon bald sind wir wieder auf der Straße. Hier treffen wir auf die Zwettl, aber uns reicht’s. Es geht zurück nach Groß Gerungs.

Erst am nächsten Tag mache ich mich alleine auf den Weg hinauf nach Böhmsdorf. Am Ende der Ortschaft zweigt links ein asphaltierter Weg Richtung Kierlingstein ab und nach einem Einzelgehöft liegt ein Parkplatz, von wo es nur mehr einen Kilometer bis zum Kierlingstein ist. Ich treffe auf einige Autos und Wanderer. Keiner von ihnen ist den Straßenweg von Groß Gerungs aus gelaufen.


Böhmsdorf
Böhmsdorf
Böhmsdorf
Böhmsdorf
Böhmsdorf
Böhmsdorf


Der letzte Kilometer führt endlich wieder auf Sand und Wiesen. Er entspricht meiner Vorstellung vom Wandern im Waldviertel. Ich teste die Lauschinsel, wo man über große Trichter auch noch die leisesten Geräusche des Waldes hören kann und lausche dem 1.Vogelkonzert.


bei Böhmsdorf
bei Böhmsdorf
bei Böhmsdorf
bei Böhmsdorf
Lauschinsel
Lauschinsel


Dann wende ich mich dem Kierlingstein zu, einem flachen Schalenstein, der wiederum auf mehreren, übereinander liegenden, flachen Steinen ruht.

Der Legende nach hat hier Maria auf ihrem Weg durch das Waldviertel gerastet. In der Schale des Steines hat sie die Windel des Jesuskindes gewaschen. Seither hält sich auch bei größter Trockenheit immer „heilkräftiges“ Wasser in dieser Vertiefung. Außerdem ist überliefert, dass das Wasser schon so manchem Mädchen zur Schönheit verholfen hat.

Soweit die Legende – Wissenschaftlich wurden durch das Ludwig Boltzmanninstitut im Juni 2003 Messungen durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass der Kierlingstein um sich herum ein sehr spezifisches Biofeld aufweist. Die Reaktion ist grundsätzlich abbauend. Die Wirkung dieser Plätze scheint länger anzuhalten. Noch nach 30 Minuten ist diese Wirkung in voller Stärke da. Besonders oben auf dem Stein ist eine starke energetisch abbauende und das vegetative Nervensystem belastende Wirkung. Die Wirkung ist so stark, dass höchstwahrscheinlich die meisten Menschen diese Wirkung spüren werden.


Kierlingstein
Kierlingstein
Kierlingstein
Kierlingstein
Kierlingstein
Kierlingstein


Jetzt geht’s auf dem gleichen Weg zurück, entweder bis zum Parkplatz oder eben bis Groß Gerungs.


GPS TOUR.INFO bergfex.at

ZCrux – Kleindenkmäler rund um Zwettl im Waldviertel 
Folgende Kleindenkmäler befinden sich auf der Wanderroute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.