Entlang der Europäischen Hauptwasserscheide (Siebenlinden – Streitbach)

>> Länge: 7,6 km | Höhe: 92 m | Dauer: 02:00 <<

Siebenlinden
Siebenlinden
Am Weg entlang der Europäischen Hauptwasserscheide sind wir von Großschönau kommend dieses Mal von Siebenlinden nach Streitbach unterwegs. Bis zum heutigen Tag haben wir angenommen, dass die sieben Lindenbäume, denen der gleichnamige Ort seinen Namen verdankt, längst spurlos verschwunden sind.
Doch nun stehen wir auf der Straße und blicken auf das Dorf hinunter. Auf einem grünen, fast künstlich anmutenden Hügel am Rande des Dorfes steht eine Kirche und davor streben in einer Linie die sieben Linden zum Himmel, oder zumindest die Nachkommen jener Bäume, die dem Ort seinen nach Frieden und Heimat klingenden Namen gegeben habe.



Fotos aufgenommen im Oktober 2017
Keine durchgehende Beschilderung !Wandern im hügeligen Gelände


Pestsäule
Pestsäule
Richtung Brunnhöf
Richtung Brunnhöf
Abzweigung
Abzweigung

Wir starten in Siebenlinden, wo der Kirchenberg einen weiteren markanten Punkt der Wasserscheide bildet. Es geht am südlichen Hinterhausweg vorbei an der Pestsäule von Siebenlinden. Der gotische Tabernakelbildstock aus dem Jahre 1661 ist das älteste Marterl der Marktgemeinde Schweiggers. An der Straße biegen wir rechts ab und verlassen diese gleich wieder rechter Hand beim Holzkreuz. Wir sind hier auf einer weiten flachen Ebene Richtung der sogenannten Fuchslöcher unterwegs. Die Wasserscheide ist nicht sehr gut erkennbar, aber trotzdem ist sie da.


Feldweg
Feldweg
Fuchslöcher
Fuchslöcher
Kreuzung
Kreuzung

Bei den Fuchslöchern wandern wir geradeaus weiter und besuchen ein äußerst interessantes Bicherl, das ist eine kleine Erhebung, meistens etwas bewaldet und von der Landwirtschaft nicht genützt. Dieses Wasserscheide-Bicherl ist ein natürlicher, starker Kraftplatz, treffen doch genau hier mehrere Wasserscheiden aufeinander.


Zum Bicherl
Zum Bicherl
Wasserscheide-Bicherl
Wasserscheide-Bicherl
Steinblock Thaya
Steinblock Thaya

Nordwestlich verläuft die Mitteleuropäische Wasserscheide, auf derem Verlauf wir gerade unterwegs sind.

So entspringt der Elexenbach im Norden von Brunnhöf, mündet in die Lainsitz und gelangt über die Moldau und Elbe in die Nordsee.

Eine weitere Wasserscheide verläuft von hier aus Richtung Osten und teilt das Wald- und Weinviertel in zwei Teile.

Der Glutschbach entspringt im Südwesten bei Schwarzenbach, mündet in die Kleine Zwettl (Maisbach) und gelangt über die Zwettl in den Kamp (keltisch: der Krumme) in die Donau und weiter in das Schwarze Meer.

Die Deutsche Thaya (illyrisch: rauschender Fluss) entspringt im Süden bei Mödershöf, vereint sich in Raabs mit der Mährischen Thaya, gelangt teilweise als Grenzfluss über die March in die Donau und weiter ins Schwarze Meer.


Steinblock Glutschbach
Steinblock Glutschbach
Beginnend mit dem Jahre 2002 wird ein zwölfteiliger Steinkreis für die astrologischen Himmelsrichtungen aufgelegt. Der heimische Bildhauer Prof. Willi Engelmayer (*05.04.1929 +05.06.2013) beschriftet drei Steinblöcke, welche von den drei Flussgebieten Thaya, Kamp und Lainsitz stammen und vom jeweiligen Wasser in langer Zeit geformt wurden. Im Mai 2005 wird die Anlage fertig gestellt.
Steinblock Elexenbach
Steinblock Elexenbach

Von hier hat man einen weiten Überblick und kann sich gar nicht vorstellen, dass das Wasser in drei Himmelsrichtungen davonrinnt.

Wir wandern ein kurzes Stück zurück und biegen rechts Richtung Brunnhöf ab. Der Blick reicht bis zum markanten Holmberg. Nach Brunnhöf biegen wir links ab. Es geht nun über die Straße Richtung Meinhartschlag. Vor uns ist die nächste markante Erhebung, der Berglüß.

Richtung Brunnhöf
Richtung Brunnhöf
Brunnhöf
Brunnhöf
Bei Brunnhöf
Bei Brunnhöf
Bei Brunnhöf
Bei Brunnhöf
Richtung Meinhartschlag
Richtung Meinhartschlag
Meinhartschlag
Meinhartschlag

In Meinhartschlag geht es links und bei der nächsten Weggabelung nach rechts. Wir folgen den wenigen Markierungen „Am Olymp“ auf die höchste Erhebung – manchmal auch ohne Weg. Oben steht von 1986 bis 1999 die Robert Hamerling Warte.

Auf den Olymp
Auf den Olymp
Auf den Olymp
Auf den Olymp
Waldwege
Waldwege

Der Dichter Robert Hamerling (1830-1889) verbringt viele Jahre seiner Ferien bei seinen Verwandten in Schweiggers, lernt die Waldviertler Landschaft zu lieben und gibt zahlreichen Orten und Hügeln seine eigenen Namen. Der Berglüß war bei ihm der Olymp.

Höchste Erhebung
Höchste Erhebung
Abstieg
Abstieg
Hinweis
Hinweis

Der Abstieg vom Olymp Richtung Streitbach verläuft ähnlich wie der Aufstieg.

Richtung Streitbach
Richtung Streitbach
Streitbach
Streitbach
Streitbach
Streitbach

GPS TOUR.INFO bergfex.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Löse bitte folgende kleine Aufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.