Der Weinsbergweg

>> Länge: 8,6 km | Höhe: 177 m | Dauer: 02:30 <<

Bärnkopf
Bärnkopf
Ruine am Weinsberg
Ruine am Weinsberg

Bärnkopf liegt im Zentrum des größten geschlossenen Waldgebietes Österreichs und mit bis zu 1000 Meter Seehöhe ist der Ort die höchstgelegene Gemeinde des Waldviertels. Gleich in der Nähe liegt der Weinsberg mit 1041 m Seehöhe, unser heutiges Ziel.



Fotos aufgenommen am 29.05.2013
Wandern im hügeligen GeländeNordic Walking geeignetRundwegDurchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in BärnkopfAuch mit dem Mountainbike befahrbar


60Der Rundwanderweg „Weinsbergweg“ mit der Nr.60 startet im Zentrum von Bärnkopf bei der Pfarrkirche und folgt etwa 100 Meter der Dorfstraße Richtung Osten. Beim Markierungsbaum verlassen wir die Straße Richtung Süden und folgen den Markierungen Richtung Weinsberg.


Der Markierungsbaum
Der Markierungsbaum
Waldweg
Waldweg
Der Sauberg
Der Sauberg


Entlang schöner Forststraßen wandern wir zuerst um den sogenannten Sauberg herum, dessen letzte Ausläufer vom Wanderweg aus gut zu sehen sind.


Der Sauberg
Der Sauberg
Forststraße
Forststraße
Hochwald
Hochwald


Der Wald zeigt sich hier von seiner vielfältigsten Seite. Geht man kurz zuvor noch am dichten undurchsichtigen Jungwald vorbei, so ändert sich sein Erscheinungsbild nach der nächsten Kurve komplett. Auf luftigen durchforsteten Nadelwald folgt ein heller Laubwald in den verschiedensten Grüntönen. Zwischendurch liegen Findlinge verstreut. Einer davon ist ein Wackelstein, der leicht von einer Person bewegt werden kann. An gut zugänglichen Stellen wird das gefällte Holz abgeholt.


Links der Wackelstein
Links der Wackelstein
Holzabtransport
Holzabtransport
Wegweiser
Wegweiser


Beim Dreiblöchlberg erreichen wir die 1000 m Seehöhe und nähern uns langsam dem Weinsberg. Ein Wegweiser führt uns direkt auf die höchste Erhebung. Der Weg geradeaus läuft um den Berg herum zur Weinsbergwiese. Oben angekommen, sehen wir zuerst Reste eines Bergfrieds. Er misst 7,30 Meter im Quadrat und hat eine Mauerstärke von 2,20 Meter.


Laubwald
Laubwald
Reste des Bergfrieds
Reste des Bergfrieds
Beim Bergfried
Beim Bergfried


Neben dem Mauerwerk gelangen wir hinauf auf die höchste Stelle des Weinsberges mit 1041 Meter Seehöhe. Bei klarem Wetter sieht man hier vom Jauerling im Osten, über Schneeberg, Ötscher, die Gesäuseberge, Bosruck, Großer Priel bis zum Salzburger Untersberg, die Mühlviertler Berge bis Arbesbach und den Traunsteiner Wachtstein im Norden.


Aufstieg
Aufstieg
Richtung Norden
Richtung Norden
Richtung Süden
Richtung Süden


Wahrscheinlich wird die Burg auf dem Weinsberg in der 1.Hälfte des 11.Jahrhunderts angelegt. Zu dieser Zeit regieren die Babenberger „Ostarrichi“ noch von Melk aus. Sie ist die erste Steinburg und die höchst gelegene Burg Niederösterreichs. Es gibt zwei Bauabschnitte, den ersten oben am Gipfelplateau, und die Reste des heute noch sichtbaren Bergfrieds können in die 1.Hälfte des 13.Jahrhunderts datiert werden.


Blick von oben
Blick von oben
Eine Ecke
Eine Ecke
Neben der Ruine
Neben der Ruine


Dem „Historischen Verein Weinsbergerwald“ verdanken wir, dass die Reste der Ruine in diesem relativ sehr guten Zustand sind. Denn seit dem Projektbeginn im Herbst 2011 zur Durchführung von Erhaltungsmaßnahmen im Bereich des Burgturmes sind viele freiwillige Stunden aufgewendet worden, um den Bergfried aus dem jahrelangen Dornröschenschlaf zu wecken.

Vom Weinsberg geht es nun hinunter zur Weinsbergwiese. Wir überqueren die Straße und schlagen den Weg zurück nach Bärnkopf ein. Der Weg führt fast immer etwas abseits oder direkt neben der Straße. Ein Teil davon ist die ehemalige Trasse einer Waldbahn durch den Weinsberger Forst mit der Spurweite von 760 mm.


Abstieg
Abstieg
Auf dem Rückweg
Auf dem Rückweg
Auf dem Rückweg
Auf dem Rückweg


Kurz vor Bärnkopf
Kurz vor Bärnkopf
Wieder in Bärnkopf
Wieder in Bärnkopf

Kurz vor Bärnkopf legen wir etwa 200 m auf der Straße zurück und wandern beim Bildstock in der Kurve geradeaus weiter.


GPS TOUR.INFO bergfex.at

ZCrux – Kleindenkmäler rund um Zwettl im Waldviertel 
Folgende Kleindenkmäler befinden sich auf der Wanderroute.

4 Comments

  1. Hilde und Josey

    Angeregt durch eure Wegbeschreibung sind wir heute diesen netten Rundwanderweg gegangen – allerdings mit Hindernissen wie Walderdbeeren, Heidelbeeren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.