DER WEG DER ZISTERZIENSER im Bezirk Zwettl

>> Länge: 36 km | Höhe: 750 m | Dauer: 09:00 <<

Umritt Darstellung

Vom etwa 5000 km langen WEG DER ZISTERZIENSER, der durch sechs europäische Länder führt, >verlaufen nur 36 km durch den Bezirk Zwettl. Wir wandern nun von Osten nach Westen durch unseren Bezirk, mit dem besonderen Augenmerk auf die Architektur und der damit verbundenen Landschaftsgestaltung der Zisterzienser.

Mit der Abbildung des Klosters mit den umliegenden Grangien („Umritt Darstellung“) im Zwettler Stiftungsbuch, der sogenannten „Bärenhaut“, wird zu Beginn des 14. Jahrhunderts erstmals eine „Zisterzienserlandschaft“ dargestellt.

 

Mariazellerweg 06Kamptal-Seenweg 620Der komplette Weg durch den Bezirk Zwettl folgt dem Mariazellerweg 06 oder auch dem Kamptal-Seenweg 620. Zahlreiche kürzere Rundwander- und Themenwege folgen ebenfalls Teilen dieser Route.



Wandern im hügeligen GeländeNordic Walking geeignetDurchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in Friedersbach, Zwettl und Schloss Rosenau
DER WEG DER ZISTERZIENSER

Von Osten durch das Kamptal kommend überschreiten wir die Straßenbrücke über den Purzelkamp und kommen so vom Bezirk Krems in den Bezirk Zwettl.

Als in der Zeit zwischen Oktober 1954 und Oktober 1956 die Staumauer Ottenstein hochgezogen wird, ist auch bald die Straßenverbindung im Tal unterbrochen. Mit dem Bau der Purzelkampbrücke wird 1959 die Lücke geschlossen.

DER WEG DER ZISTERZIENSER

Am 24. Oktober 1956 kommt es zu einem folgenschweren Unfall. Beim Betonieren stürzt ein Brückenteil in die Tiefe. Zehn Bauarbeiter verlieren ihr Leben. Die Gedächtniskapelle am Ende der Brücke erinnert an diese tragischen Stunden.

Durch die Hofbreiten kommen wir in das Tal des Friedersbaches und weiter in die gleichnamige Ortschaft Friedersbach.

DER WEG DER ZISTERZIENSER

Die ursprüngliche Kirche wird schon 1159 als Pfarrkirche erwähnt (21 Jahre nach der Klostergründung Zwettl 1138). Es handelt sich um eine romanische Anlage mit gotischen Um- und Erweiterungsbauten, die ursprünglich als Wehrkirche angelegt ist. Die Pfarrkirche Friedersbach steht in erhöhter, isolierter Lage am sogenannten Kirchenberg im Süden des Ortes. Ein Besuch lohnt sich, schon wegen der vier Chorfenster aus den Jahren 1420 und 1479.


DER WEG DER ZISTERZIENSER
DER WEG DER ZISTERZIENSER
DER WEG DER ZISTERZIENSER

In Friedersbach wenden wir uns Richtung Norden und wandern im weiten Linksbogen durch Mitterreith nach Edelhof. Wir kommen nun in das ehemalige Kerngebiet des Stifts Zwettl mit zahlreichen Grangien.

DER WEG DER ZISTERZIENSER

Der ehemalige Wirtschaftshof Edelhof ist damals eine der ertragreichsten Grangien von Stift Zwettl und wird ursprünglich als “grangia vel curia in Erlech” (Hof beim Erlengestrüpp) bezeichnet, was auf die einst sumpfige Lage hinweist. Abt Johann V. (Rueff, 1577-1585) errichtet ein neues größeres Gebäude statt des Vorgängerbaues. Unter Abt Caspar Bernhard wird um 1690 auch eine Kapelle eingerichtet, ein Raum mit einem Stichkappentonnengewölbe, der später als Speisesaal dient und heute für Vorträge genutzt wird.

DER WEG DER ZISTERZIENSER

In der Zeit Joseph II. wird ein Teil gegen Zins an Stiftsuntertanen vergeben, ein Teil versteigert und durch Kleinhäuser zu einer zeilenartigen Siedlung erweitert. Seit 1873 befinden sich die Häuser im Besitz des Landes Niederösterreich und beherbergen eine Fachschule für Landwirtschaft.

In Edelhof wenden wir uns gegen Norden und wandern über den sogenannten Sauberg hinunter durch den Gansgraben zum Kamp.

DER WEG DER ZISTERZIENSER

Auf dem Weg von Edelhof Richtung Stift Zwettl steht rechts bei der ersten Waldgrenze ein Grenzstein. In der Mitte sieht man das Zeichen des Stifts Zwettl, den Krummstab mit dem „Z“. Über dem großen „Z“ stehen die Buchstaben „RAZZ“, die auf den Abt hinweisen: „Rainer Abt Zu Zwettl“ (Abt.Rainer I. Kollmann, 1747–1776). Darunter steht wahrscheinlich die Jahreszahl „1753“, wobei die „17“ eindeutig ist.


1138 legt Hadmar I. von Kuenring mit seiner Stiftung den Grund für die Ansiedlung der Zisterzienser im Nordwald. Mönche aus Stift Heiligenkreuz errichten am Kamp die ersten Klostergebäude und beginnen das klösterliche Leben. Mit großem Geschick errichten sie die mittelalterlichen Gebäude des Stifts und schaffen mit der Kultivierung des Landes die wirtschaftliche Basis. 1159 kann die erste Klosterkirche geweiht werden.

DER WEG DER ZISTERZIENSER

Die romanische Kampbrücke gehört zu den sehr frühen Bauwerken im Bereich des Klosterareals. Die steinerne Bogenbrücke, die zum Teil in Quadermauerwerk ausgeführt ist, besitzt ein Tonnengewölbe auf Strompfeilern mit kielförmig zulaufenden Wellenbrechern. Erbaut im 12. Jahrhundert, wird sie mehrmals umgebaut, renoviert und verbreitert. Sie stellt nach wie vor eine wichtige Verkehrsverbindung dar und ist auch für Schwerlastverkehr geeignet. Die Kampbrücke gilt als eines der ältesten erhaltenen technischen Bauwerke Österreichs.

DER WEG DER ZISTERZIENSER

Im Stift gibt es viel zu erkunden, bevor es weiter am Kamp entlang Richtung Zwettl geht.

Der offizielle beschilderte Wanderweg verläuft am linken Kampufer und ist ein schmaler Pfad durch den Wald. Am rechten Kampufer gegenüber führt ein breiter befahrbarer Weg ebenfalls Richtung Neumühle, wo beide Wege zusammenkommen.

DER WEG DER ZISTERZIENSER

Die Neumühle stammt im Kern aus dem 17. Jahrhundert. Die Fassade mit Schopfwalmdach und Putzgliederung stammt vom Ende des 18./ Anfang 19. Jahrhundert. Die Zufahrt erfolgt über eine Brücke aus dem Jahr 1914. Am linken Mauerpfeiler befindet sich ein Doppelwappen von Stift Zwettl und Abt Stefan Rössler in bunter Majolika. Die Wehranlage und der Mühlkanal sowie das Mühlrad sind noch erhalten.


Kurz darauf passieren wir die Zwettler Umfahrung und wandern weiter Richtung Oberhof. Vorbei am sogenannten Traunerhäusl, wo sich ab etwa 1653 ein Ziegelofen des Klosters befindet. Ein Großteil der Ziegel, die das Stift für die barocken Bauvorhaben am Kloster benötigt, wird hier gebrannt. Um 1880 wird der Betrieb eingestellt.

Die Ziegelofenstraße, der wir nun folgen, verbindet das Traunerhäusl mit dem Ortsteil Oberhof. Hier am ehemaligen Oberhof finden die 12 aus Heiligenkreuz zur Gründung des Stifts Zwettl abgeordneten Mönche ihre erste Unterkunft (“hölzernes Klösterlein”). Der Ort ist bis 1848 im Stiftsbesitz.

DER WEG DER ZISTERZIENSER

Direkt am Kamp liegt die ehemalige Oberhofmühle. Sie ist Bestandteil des Stiftungsgebiets und wird 1280 als “molendino in Obernhove” erwähnt. Mühlanlagen sind heute nicht mehr erkennbar.

DER WEG DER ZISTERZIENSER

Gegenüber der Oberhofmühle auf der anderen Kampseite steht die ehemalige Stiftstaverne. Der erste historische Nachweis liegt aus dem Jahre 1595 vor. Eine Marmortafel enthält die Jahreszahl 1590 sowie das Wappen des Abts Ulrich Hackel und das Stiftswappen.

DER WEG DER ZISTERZIENSER

Wir wandern am Kamp flussaufwärts weiter, überqueren den Fluss über einen Fußgängersteg und kommen am Stadtamt und der Pfarrkirche vorbei. Vorbei am Hauptplatz mit dem Hundertwasserbrunnen kommen wir zum alten Rathaus mit der Informationszentrale.


DER WEG DER ZISTERZIENSER

Wir verlassen nun das Kamptal, und es geht entlang des alten Mühlgrabens und der gut erhaltenen Stadtmauer im Zwettltal stadtauswärts bis Syrafeld.

DER WEG DER ZISTERZIENSER

Die ehemalige Mühle in Syrafeld steht direkt am Zwettlufer, also etwas unterhalb unseres Wanderweges und wird bereits in der Umritt-Darstellung genannt. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der Mühlenbetrieb stillgelegt, das Sägewerk ist heute noch in Betrieb.

DER WEG DER ZISTERZIENSER

Wir verlassen Syrafeld und wandern weiter vorbei an der verfallenen Schachermühle, die ehemals auch dem Stift Zwettl gehört und direkt vom Schickenhof erreichbar ist.


Der Schickenhof aus dem Jahre 1220, etwa 400 m nördlich vom Wanderweg, ist eine ehemalige Grangie von Stift Zwettl, die außerhalb des ursprünglichen Umritt-Bereichs liegt. Der Gutshof wird 1757 an die Herren von Schloss Rosenau verkauft. Den repräsentativen Wohnteil bildet eine dreiseitige Anlage mit zwei Geschossen. Zusammen mit den gegenüberliegenden Wirtschaftsgebäuden entsteht ein geschlossenes Geviert.

Bei der Roblmühle übersetzen wir die Zwettl und wandern Richtung Guttenbrunn. Wir verlassen hier das Zwettltal.

DER WEG DER ZISTERZIENSER

Guttenbrunn wird 1139 in der Stiftungsurkunde des Zwettler Zisterzienserklosters als Gutentannen zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Der Name bedeutete ursprünglich „bei den gut gewachsenen Tannen“. Von hier führt uns der Weg direkt nach Schloss Rosenau.

DER WEG DER ZISTERZIENSER

Das Barockschloss Rosenau beherbergt das weltweit einzige Freimaurermuseum, das in einer Originalloge des 18. Jahrhunderts untergebracht ist. Die für die Freimaurer relevante Geschichte beginnt im Jahre 1736 mit dem barocken Ausbau, der auch die Gebäude rund um das Schloss einbezieht.

DER WEG DER ZISTERZIENSER

Kirche, Pfarrhof, Schule, Spital und weitere Gebäude bilden bis zum heutigen Tag ein einmaliges Ensemble, das als gut erhaltene, barocke Gutshofsiedlung für sich eine besondere Sehenswürdigkeit darstellt.


DER WEG DER ZISTERZIENSER

Durch den Finstergraben kommen wir in die Streusiedlung Niederneustift, die wir durchwandern und am Waldbeginn rechts abzweigen.

DER WEG DER ZISTERZIENSER

Von hier geht es nun durch weite Waldgebiete, bis wir bei der Holzmühle wieder in das Zwettltal kommen. Flussabwärts wandern wir bis zur Preindlmühle und weiter Richtung Preinreichs.

DER WEG DER ZISTERZIENSER

Hier geht es wieder nach Norden, wo wir beim Mukenberg die Bezirksgrenze Zwettl – Gmünd erreichen.



ZCrux – Kleindenkmäler rund um Zwettl im WaldviertelFolgende Kleindenkmäler befinden sich auf der Wanderroute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert