Der Salamander vom Schneeberg

>> Länge: 7,1 km | Höhe: 320 m | Dauer: 2:30 <<

der Salamander
der Salamander
der Salamander
der Salamander
der Salamander
der Salamander


Der Schneeberg ist mit seinen 2076 m der höchste Berg Niederösterreichs und ist für uns Flachländler auch recht gut zu bewältigen. Hier ist nämlich der Salamander im Dienst, der uns in 50 Minuten auf seiner 9,8 km langen Strecke 1.218 Höhenmeter bis zum höchsten Bahnhof Österreichs bringt.


Fotos aufgenommen im August 2006
Wandern im hügeligen GeländeRundwegDurchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit


Wir starten vom Bahnhof Puchberg, der auf einer Seehöhe von 585 m liegt und genießen zuerst die langsame, beschauliche Fahrt hinauf zum Hochschneeberg. Vor der Abfahrt mache ich einen Blick in den Führerstand und bin erstaunt, dass der Anhänger nicht gezogen, sondern geschoben wird. Schon bei der Fahrt ergeben sich immer wieder herrliche Ausblicke, zuerst in die nähere Umgebung und später immer weiter ins Land.


Blick hinauf
Blick hinauf
Hst.Baumgartner
Hst.Baumgartner
Tunneleinfahrt
Tunneleinfahrt


Der Blick schweift über den Hengstsattel mit der Mittelstation, über den Hohen Hengst und bis in die Ebene von Wr.Neustadt. Ganz im Hintergrund funkelt der Neusiedlersee zu uns herüber. Der Blick hinunter zeigt uns das Schneebergdörfl. Wenden wir uns auf die andere Seite, dann blicken wir über das Höllental hinweg auf die Rax. Links die Bergstation der Raxseilbahn und etwas dahinter, etwa in der Mitte des Raxplateaus, das Otto Schutzhaus.


Hengstsattel
Hengstsattel
Schneebergdörfl
Schneebergdörfl
die Rax
die Rax


Bei der Haltestelle Hochschneeberg angekommen, war das Wetter noch relativ schön, und wir machen uns sofort auf den Weg Richtung Damböckhaus (1810 m) und dann geradeaus weiter bis zur Weggabelung. Links führt ein kleiner Pfad bis zum Klosterwappen (2076 m). Als wir oben ankommen wird das Wetter zusehends schlechter. Von Nordwesten schiebt sich eine dichte Nebelfront Richtung Schneeberg, der Blick Richtung Osten hinunter auf unseren Aufstiegsweg rechts und den Abstiegsweg links, sowie dem Damböckhaus ist noch gut. In der Fischerhütte machen wir Pause. Als wir die Hütte verlassen macht sich der Nebel rund um uns breit. Vom Abstieg gibt es daher keine Fotos mehr. Erst wieder bei der Haltestelle Baumgartner, wird der Fotoapparat ausgepackt.


am Ochsenboden
am Ochsenboden

Weggabelung
Weggabelung
Gipfelkreuz
Gipfelkreuz
Schneeberg Buchtl
Schneeberg Buchtl

Gipfelkreuz
Gipfelkreuz


Panorama mit Blick auf den Ochsenboden
Panorama mit Blick auf den Ochsenboden


Alles in Allem war es aber trotz des Schlechtwettereinfalls ein super Tag und jeder Niederösterreicher sollte doch mal auf seinem höchsten Berg stehen!


GPS TOUR.INFO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.