Der Sagenweg 50 Teil 1

>> Länge: 16,8 km | Höhe: 351 m | Dauer: 04:30 <<

Franzen
Franzen
Badeteich Franzen
Badeteich Franzen
Beim Badeteich Franzen
Beim Badeteich Franzen


Wir sind in der Ortschaft Franzen, am Fuß eines gewellten Höhenzuges an der Bundesstraße 38 (Horn – Zwettl) gelegen, ein Straßendorf, dessen ursprüngliche Form jedoch durch Zubauten am Teich verwischt wurde. Der Name leitet sich von slawisch polan, poljane ab, was so viel wie „Leute in der Ebene“ (vom Norden kommend) bedeutet. Franzen gehört zur Gemeinde Pölla.


Fotos aufgenommen im November 2011
Wandern im hügeligen GeländeNordic Walking geeignetRundwegDurchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in Franzen und SchmerbachAuch mit dem Mountainbike befahrbar


50Der Rundwanderweg mit der Nr.50 in der Form eines Achters startet bei der Infotafel beim Parkplatz am Badeteich in Franzen neben der Pfarrkirche. Wir wandern am Teich entlang, biegen nach 300 m rechts in einen Feldweg ein und überqueren das Heidfeld. Während Franzen schon in der Sonne liegt, hängt über den Hügeln des angrenzenden Truppenübungsplatzes noch der Morgennebel.


Fischteich
Fischteich
Bildstock bei Reichhalms
Bildstock bei Reichhalms

Bei der Verbindungsstraße biegen wir links Richtung Reichhalms ab. Vorbei bei einem kleinen Fischteich kommen wir zum gemauerten Bildstock am Rande von Reichhalms. Dieser ist zur Kapelle geweiht, da die ursprüngliche Kapelle, 1734 erbaut und 1835 als rechteckiger Ziegelbau mit halbrundem Abschluß erneuert, um 1980 abgetragen wurde, vermutlich eine Spätfolge der Aussiedlungen bei der Errichtung des Truppenübungsplatzes.


Von Reichhalms verläuft der Weg in südliche Richtung über das Mühlfeld zur Ruine Dobra.


Morgennebel
Morgennebel
Bei Reichhalms
Bei Reichhalms
Blick Richtung Kamptal
Blick Richtung Kamptal


Die mächtige Burgruine Dobra, welche in ihren Ursprüngen auf das zwölfte Jahrhundert zurückgeht, erhebt sich über eine weit in den Kampsee Dobra vorgeschobene Landzunge. Sie zählt zu den schönsten Ruinen mittelalterlicher Burgen des Kamptales und vermittelt auch heute noch ein anschauliches Bild der Größe des einstigen Herrensitzes.


Herbstwald
Herbstwald
Ruine Dobra
Ruine Dobra
Ruine Dobra am Kamp
Ruine Dobra am Kamp


Der Wehrbau wurde 1186 mit Hertnit von Dobra urkundlich erstmals erwähnt. Der Name stammt vom südslawischen Wort für Wald. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts war Freiherr Johann Philipp von Ehrmann Besitzer der Herrschaft Dobra. Nachdem er das Schloss Wetzlas, einen ehemaligen Meierhof, zu einem Herrenhaus ausgebaut hatte und von der Burg ins Schloss übersiedelte, verfiel die Burg.


Ruine Dobra Zugang
Ruine Dobra Zugang
Ruine Dobra Zugang Kampseite
Ruine Dobra Zugang Kampseite
Ruine Dobra Zugang
Ruine Dobra Zugang


Derzeitiger Eigentümer der Ruine Dobra ist die „Windhag’sche Stipendienstiftung“. 1996 wurde die Burg vom Verein „Pölla Aktiv“ gepachtet, der die Ruine teilweise sanierte und für verschiedene Veranstaltungen nutzt.


Ruine Dobra
Ruine Dobra
Ruine Dobra
Ruine Dobra
Ruine Dobra
Ruine Dobra


Der Sage nach soll auf Dobra ein Schatz vergraben sein. Der Teufel hütet das Gold und zählt es von Zeit zu Zeit mit fürchterlichem Geheul. Dieses Gold kann gehoben werden. Das vermag aber nur ein Mensch, dessen Wiege aus dem Stamm einer Föhre, die oben auf dem Burgfried wuchs, gemacht wurde. Der Teufel hat deshalb den Baum entwurzelt, und nun muss man eben warten, bis dort wieder eine Föhre gewachsen ist.


Im Wetzlasbachtal
Im Wetzlasbachtal
Zur Teufelskirche
Zur Teufelskirche
Die Teufelskirche
Die Teufelskirche


Wir wandern entlang des Wetzlasbaches in Richtung Schloss Wetzlas. Zuvor machen wir einen Abstecher zur Teufelskirche.

Die Teufelskirche ist ein stockwerkshoher Turmpavillon, wobei das ebenerdige Geschoß als Halle gebaut war. Der Sage nach trafen sich hier finstere Gesellen zum Kegelspielen. Dem Gewinner wurde eine schöne Maid versprochen, während sich der Verlierer mit einer alten Hexe begnügen musste. Als wieder einmal der Verlierer feststand, war dieser so erzürnt, dass er mit Getöse unter einer Rauchwolke verschwand. Auf dem Holzfußboden jedoch hinterließ er einen eingebrannten Abdruck eines Pferdehufes. Da war man sich sicher, dass der Teufel mitgespielt hatte – und so bekam die Teufelskirche ihren Namen.


Die Teufelskirche
Die Teufelskirche
Schlosskatze
Schlosskatze
Schloss Wetzlas
Schloss Wetzlas


Im zweiten Teil unserer Wanderung besuchen wir die Frauenluck’n und die Ruine Schwarzenöd.


GPS TOUR.INFO bergfex.at

ZCrux – Kleindenkmäler rund um Zwettl im Waldviertel 
Folgende Kleindenkmäler befinden sich auf der Wanderroute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.