Der Purzelkamp zwischen Marktmühle und Hofsäge

>> Länge: 5,3 km | Höhe: 23 m | Dauer: 01:20 <<

Rammelhof
Rammelhof
Altes Sägewerk
Altes Sägewerk
Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni)
Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni)


Unsere letzte Purzelkamptour liegt bereits sechs Wochen zurück, und die Landschaft entlang des Purzelkamps ist bis heute Mitte April etwas grüner geworden. Die neuen Triebe der Bäume sind zwar noch etwas zögerlich und bilden nur kleine Knospen, was bei Frühtemperaturen unter Null ganz normal ist. Das Wetter entspricht voll und ganz dem April. Die Wiesen bringen schon ein zartes Grün zum Vorschein und versuchen das alte abgestorbene Gras zu besiegen. Die ersten gelben und weißen Frühlingsblüher erfreuen uns Wanderer, dazu tragen auch die Zitronenfalter bei, die ersten Schmetterlinge zu dieser Jahreszeit.


Fotos aufgenommen im April 2012
Wandern im flachen GeländeRundwegKeine durchgehende Beschilderung !


Wir starten in Rammelhof gegenüber der Marktmühle und folgen dem Purzelkamp bis zur Hofsäge. Gleich nach der Straßenbrücke zweigt der Sägewerksgraben ab. Wir biegen beim Wohnhaus links zum alten Sägewerk ab und wandern dann flussabwärts.


Rechtes Purzelkampufer
Rechtes Purzelkampufer
reguliert ?
reguliert ?
Altes hohes Gras
Altes hohes Gras


Nach dem Sägewerk sieht der Flusslauf reguliert aus und fließt kerzengerade am Waldrand entlang. Links reichen Wiesen und Felder bis zum Ufer. Auf der rechten Seite im Wald überwiegt hohes altes Gras. Der Purzelkamp biegt dann Richtung Norden und trifft auf die Eisenbahn. Eine Eisenbahnbrücke überspannt den Fluss. Wir wandern unten durch und sehen vor uns die Straßenbrücke.


Linkes Purzelkampufer
Linkes Purzelkampufer
Ohne Jäger !
Ohne Jäger !
Bei der Eisenbahnbrücke
Bei der Eisenbahnbrücke


Nach der Brücke führt der Purzelkamp einen weiten Rechtsbogen aus, fließt bei der Kläranlage und kurz darauf bei der Hofsäge vorbei. Wir wandern hinter der Hofsäge vorbei, finden aber keinen Graben zum Antrieb der Säge. Entweder wurde er bereits zugeschüttet, oder der Antrieb erfolgte direkt im Purzelkamp, was aber eher unwahrscheinlich ist.


Gelbe Frühlingsblüher
Gelbe Frühlingsblüher
Straßenbrücke
Straßenbrücke
Purzelkampschleife und Kläranlage
Purzelkampschleife und Kläranlage


Bei der Hofsäge
Bei der Hofsäge
Minimalismus
Minimalismus
Die Hofsäge
Die Hofsäge


Zurück nehmen wir den Zufahrtsweg zur Hofmühle, überqueren den Purzelkamp auf der Straßenbrücke und biegen bei der Gallmühle links ab.


Die Gallmühle
Die Gallmühle
Blick zum Purzelkamp
Blick zum Purzelkamp
Blick zurück
Blick zurück


Die Gallmühle, historisch Luegmühle, wird erstmals im Jahre 1321 in „Chaltenbrunn . . . item molendinum ibidem“ genannt, das übersetzt „dort ebenso eine Mühle“ heißt. In den nächsten Jahrhunderten gibt es zahlreiche Hinweise auf diese Mühle und wie sich ihr Name ändert. So taucht in den Jahren 1632/34 erstmals der Name „Gall Pritter . . . Roßina vxor [= Ehefrau] khinder 7“ auf.

PDF download Mehr Informationen als PDF-Datei zu Haus-, Hof, und Mühlennamen findet man auf der Homepage der Gemeinde Grafenschlag.


Wir überqueren bei der Gallmühle die bereits stillgelegte Eisenbahn und wandern zurück nach Rammelhof. Links von uns sehen wir am Waldrand den Purzelkamp.


GPS TOUR.INFO

One Comment

  1. Wie ihr richtig vermutet, ist der Purzelkamp in diesem Bereich bereits in den 1960ern reguliert worden. Die Natur nimmt aber manches wieder in Besitz. Die alte Säge gehört dem Stift Zwettl, hat noch ein riesiges hölzernes Wasserrad, steht aber seit einem tödlichen Arbeitsunfall 1949 still. Der Wehrgraben dient nur mehr zur Anspeisung der Fischteiche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.