Der Pfad (Bichl und Blumenwiesen)

>> Länge: 5,9 km | Höhe: 55 m | Dauer: 01:30 <<

Das Wiesendorf
Das Wiesendorf
Wegweiser
Wegweiser
Weiden
Weiden


Im Jahre 2004 wird der „Pfad“, ein Stein-, Moor- und Dorferlebnisweg eröffnet. Zwölf Stationen begleiten den Wanderer am Weg – vom Renaturierungsprojekt des Haslauer Moors über die ehemalige Glashütte in Aalfang, den Romaubach bis zum Steinbruch in Falkendorf und zum Wackelstein in Amaliendorf. Der Stein-, Moor- und Dorferlebnisweg ist rund 12 Kilometer lang und hat als Slogan das „Wandern am Ursprung“.


Fotos aufgenommen im Mai 2016
Wandern im flachen GeländeNordic Walking geeignetRundwegDurchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in Amaliendorf


Im ersten Teil des Wanderweges geht es hauptsächlich durch das Dorf, das im herkömmlichen Sinn kaum als Dorf erkennbar ist, denn es ist eine typische Streusiedlung inmitten von Blumenwiesen.

Wir starten in unmittelbarer Umgebung der Kapelle und folgen zuerst dem Wegweiser Richtung Süden. Hier findet man noch eine geschlossene Dorfstruktur, die sich mit der Entfernung zur Dorfkapelle immer mehr auflöst. Südlich von der Kapelle zweigt der Pfad Teil 2 zum Haslauer Moor ab. Wir wandern geradeaus weiter und schwenken dann nach Norden.

Wegweiser
Wegweiser
Wegweiser
Wegweiser
Feuchtwiese
Feuchtwiese


Entlang eines Grabens geht es zurück zur Straße. Hier haben sich noch richtige Feuchtwiesen erhalten. Die Wiesen befinden sich in einer Senke, in derem weiteren südlichen Verlauf das Haslauer Moor anschließt. Die nassen und feuchten Wiesen sind aufgrund des verschiedenen Bewirtschaftungs- und Nährstoffniveaus sehr unterschiedlich ausgeprägt. Neben dem ökologischen Wert haben die Wiesen hier aber vor allem landschaftliche Bedeutung. Sie bilden eine Pufferzone zwischen Siedlungsgebiet und Wald und erhalten so die Wohnqualität.

Knabenkraut
Knabenkraut
Tafel Feuchtwiese
Tafel Feuchtwiese
Feuchtwiese
Feuchtwiese


An der Hauptstraße biegen wir rechts ab und verlassen diese schon wieder bei der nächsten Kreuzung. Am Mittelweg befindet sich eine Schautafel des Pfades, welche auf die Lebensqualität vor der Haustüre hinweist, die in Amaliendorf durch die Streulage der Siedlung inmitten der reizvollen Landschaft des nordwestlichen Waldviertels gegeben ist.

Feuchtwiese
Feuchtwiese
Hauptstraße
Hauptstraße
Wegkreuz
Wegkreuz


Wiesenblumen
Wiesenblumen
Am Wegesrand
Am Wegesrand
Hinweistafel
Hinweistafel


Die Landschaft wird durch weite, im Frühjahr und Sommer bunt blühende Wiesenflächen, welche die Streusiedlung zu einem Wiesendorf machen, charakterisiert. Dazwischen liegen immer wieder hervorstehende Granitfelsen mit Feldgehölzen, sogenannte Bichl oder Bicherl, aber auch Bühel genannt.

Hinweistafel
Hinweistafel
Mittelstraße
Mittelstraße
Richtung Unteraalfang
Richtung Unteraalfang


Es geht weiter Richtung Unteraalfang vorbei an zahlreichen Blumenwiesen. Trotz des Rückgangs landwirtschaftlicher Betriebe konnte sich eine vielfältige und artenreiche Wiesen- und Wiesenblumenlandschaft erhalten. Da die Wiesen extensiv bewirtschaftet werden, konnte sich je nach Standort eine artenreiche Wiesenblumenlandschaft entwickeln. Zu den Highlights zählen die Orchideenwiesen mit dem Breitblättrigen Knabenkraut.

Hinweistafel
Hinweistafel
Hinweistafel
Hinweistafel
Wiesenblumen
Wiesenblumen


Nach einem Bauernhof zweigt der Pfad links in den Wald ab und führt ein Stück zurück durch den Wald.

Wiesenblumen
Wiesenblumen
Waldrand
Waldrand
Im Wald
Im Wald


Abzweigung
Abzweigung
Wegweiser
Wegweiser
Am Wegesrand
Am Wegesrand


Beim asphaltierten Weg geht es rechts zur Wasserscheide und zur Glashütte Aalfang. Wir biegen hier aber links ab, verlassen den Pfad und kehren zurück zum Ausgangspunkt.

Rückweg
Rückweg
Beim Tennisplatz
Beim Tennisplatz
Laubbaum
Laubbaum


Vorbei beim Fußballplatz und Tennisplatz wandern wir Richtung Dorfkapelle.

GPS TOUR.INFO bergfex.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.