Der Gloriettesteig

>> Länge: 3,9 km | Höhe: 80 m | Dauer: 1:00 <<

Orangerien von hinten
Orangerien von hinten
GLORIETTE
GLORIETTE
Stift Zwettl
Stift Zwettl


Einer der ältesten Wanderwege im Stift Zwettl ist der Gloriettesteig. Die Streckenführung verläuft mit imposanter Sicht spielerisch abenteuerlich rund um das Stift Zwettl.


Fotos aufgenommen am 07.04.2009
Wandern im hügeligen GeländeRundwegDurchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in Stift Zwettl

Gloriettesteig 2Gloriettesteig 50Der Gloriettesteig mit der Nr.2 oder Nr.50 beginnt im Wirtschaftshof, gleich nach dem Tor vom Parkplatz kommend auf dem Weg zur Stiftskirche. Ein Wegweiser vom Stift Zwettl in Blau-weiß gehalten und ein neuerer Gelber mit der Nr.50, zeigt uns die Richtung.
Wir verlassen den Hof beim Kammertor, wenden uns nach rechts, wandern hinter den Orangerien des Stiftes Zwettl mit dem Gartenhaus, dem so genannten „Sommerstöckl“ vorbei und überschreiten bei der Kammertorbrücke das erste Mal den Kamp. Kurz vor dem Waldhaus zweigt der Weg rechts hinauf zur GLORIETTE (Pavillon) ab.

Die Kammertorbrücke
Die Kammertorbrücke
Das Waldhaus
Das Waldhaus
Stift Zwettl
Stift Zwettl


Der Hofschauspieler Johann Anton Friedrich Reil beschreibt am 14.Juli 1823 in seinem Buch „Der Wanderer im Waldviertel“ wahrscheinlich die Entstehung des heutigen Gloriettesteiges.

Dem Stifte gegenüber, nur durch den Kamp getrennt, besorgen die jungen Geistlichen außer ihren Berufs- und Studienstunden die Verschönerung eines kleinen Waldberges, wo die Natur zu der herrlichsten Anlage eines englischen Gartens Winke gibt. Schon sind Felsen gesprengt, Bogen gespannt, Brücken gelegt, die Wege geebnet, Gebäude geführt und Grotten und Sitze angebracht. Auch die Bäume und Sträucher haben schon Sprache erhalten, denn hie und da findet man vortreffliche Kernsprüche eingeschnitten oder aufgeschrieben …

Lungenkraut
Lungenkraut
???
???
Buschwindröschen
Buschwindröschen


Der Weg
Der Weg
Stift Zwettl
Stift Zwettl
Stift Zwettl
Stift Zwettl


Der Weg verläuft entlang des steil abfallenden Kampufers und überwindet einen weit nach vor reichenden Felsen mit einer Holzbrücke, die erst am 15.11.1995 vom Alpenverein Zwettl wieder neu errichtet wurde. Das abfallende Ufer ist im Frühling über und über mit Lungenkraut, Leberblümchen und Buschwindröschen bedeckt. Die Rinde mancher Bäume ist mit Herzen und Monogrammen verziert. Und auf dem Weg bis zur GLORIETTE hat man einen sich immer veränderten Blick auf das Stift Zwettl.

Bächlein
Bächlein
Stift Zwettl
Stift Zwettl
romanischen Brücke
romanischen Brücke


Die GLORIETTE selber ladet zum Verweilen ein, bevor sich der Weg dem Kamp abwendet und einem kleinen Bächlein, dem Abfluss von einigen Fischteichen, folgt. Weiter geht es durch einen Mischwald und mit einer spitzen Rechtskurve zurück zum ehemaligen Sägewerk, wieder mit Blick auf das Stift. Vorbei beim ehemaligen Sägewerk, der heute nur mehr Holzlagerplatz ist, überqueren wir bei der historischen romanischen Brücke wieder den Kamp und kommen retour zum Ausgangspunkt.

GPS TOUR.INFO bergfex.at

ZCrux – Kleindenkmäler rund um Zwettl im Waldviertel 
Folgende Kleindenkmäler befinden sich auf der Wanderroute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.