Der Altmeloner Panoramaweg (1)

>> Länge: 11,2 km | Höhe: 234 m | Dauer: 03:00 <<

Übersichtsplan
Übersichtsplan
Richtung Arbesbach
Richtung Arbesbach
Birken
Birken


Üblicherweise findet man die schönsten Winkel des Waldviertels eher in den Senken, Mulden, Gräben und Tälern, nicht so auf den Kuppen und Hochflächen rund um Altmelon. Hier formen kupiertes Gelände, sanfte Wiesen, Birkenbestände und zutage tretende Felsblöcke ein ganz eigenes Landschaftsbild. Die Ausblicke sind zwar weitreichend, aber nicht spektakulär. Im Juli bereichert eine Vielfalt von Wiesenblumen und Schmetterlingen die jetzt so üppige Landschaft.


Fotos aufgenommen im Juli 2015
Wandern im hügeligen GeländeNordic Walking geeignetRundwegDurchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in Altmelon und Großpertenschlag

75Der Panoramaweg mit der gelben Nr. 75 ist ein Rundweg, der uns in den Süden von Altmelon führt. Von der Panoramatafel im Ortszentrum gehen wir auf der B119 Richtung Arbesbach und biegen nach ca. 400 m rechts Richtung Perwolfs ab.

Richtung Perwolfs
Richtung Perwolfs
Am Feldrain
Am Feldrain
Am Feldrain
Am Feldrain


Kurz danach zweigt der Wanderweg rechts ab und verläuft neben einem Feldrain durch die Wiese bis zu den nächsten Sträuchern. Hier geht es scharf nach rechts durch ein Feld, in unserem Fall ist es heuer ein Getreidefeld. Nach einem weiteren Streifen mit Sträuchern und einer Wiese kommen wir wieder auf einen Feldweg.

Zu den Sträuchern
Zu den Sträuchern
Rechts vom Stein
Rechts vom Stein
Durch das Feld
Durch das Feld


Beim Feldweg biegen wir rechts ab und verlassen diesen gleich wieder nach links auf einem schmalen Pfad. Hier liegt versteckt unter Bäumen auf dem Zollberg ein Schalenstein. Wir folgen dem schmalen Pfad weiter bis zur Straße Richtung Kühlhof.

Über die Wiese
Über die Wiese
Feldweg
Feldweg
Beim Schalenstein
Beim Schalenstein


Leicht ansteigend geht es nun durch den Wald vorbei an der sogenannten Schwarzen Mauer, einer Steinformation, bis zum Kühlhof. Hier finden wir links an einem Baum den Hinweis auf den 15. Längengrad, der aber etwas östlicher nach dem Kühlhof verläuft. Beim Hof biegen wir rechts Richtung Süden in einen Feldweg ab.

Restlinge
Restlinge
Richtung Kühlhof
Richtung Kühlhof
Am Wegesrand
Am Wegesrand


Markierung
Markierung
Durch den Wald
Durch den Wald
Beim Kühlhof
Beim Kühlhof


Fast immer am Waldrand verläuft der Weg in mehreren Kurven hinunter zum Galgenbergbach. Auf der linken Seite sieht man weit in das hügelige Land, und am Waldrand kann man so manches Naturphänomen beobachten. Birken, die sich bis an den Boden verneigen. Bäume, die sich vor den großen Restlingen fürchten und im großen Bogen ausweichen. Restlinge in allen Formen und Größen, die in den Wiesen und Feldern verstreut liegen.

Abzweigung Kühlhof
Abzweigung Kühlhof
Am Waldrand
Am Waldrand
Aussicht
Aussicht


Laune der Natur
Laune der Natur
Aussicht
Aussicht
Am Weg
Am Weg


Restlinge im Feld
Restlinge im Feld
Ins Tal
Ins Tal
Am Waldrand
Am Waldrand


Im Tal des Galgenbergbaches befindet sich eine besondere Steinformation, die eine Höhle bildet, die vom Bach durchflossen wird. Sie liegt unmittelbar neben dem Wanderweg.

Waldweg
Waldweg
Beim Galgenbergbach
Beim Galgenbergbach
Kleine Wasserhöhle
Kleine Wasserhöhle


Wir wandern nun zwischen dem Steinberg und dem Moderberg weiter Richtung Straße. An dieser Stelle stimmt die Wandertafel mit der tatsächlichen Wegführung nicht mehr überein. Man biegt nun scharf nach rechts ab und steigt langsam den Moderberg hinauf.

Der Galgenbergbach
Der Galgenbergbach
Am Wegesrand
Am Wegesrand
Richtung Großpertenschlag
Richtung Großpertenschlag


Sandgrube
Sandgrube
Findling
Findling
Am Moderberg
Am Moderberg


Im 2. Teil geht’s weiter >>>

GPS TOUR.INFO bergfex.at

ZCrux – Kleindenkmäler rund um Zwettl im Waldviertel 
Folgende Kleindenkmäler befinden sich auf der Wanderroute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.