Das Waldviertler Mohnkripple
. . . eine Zwettler Weihnachtsgeschichte

Waldviertler Mohnkripple
Waldviertler Mohnkripple
Derzeit kann man wieder das Waldviertler Mohnkripple im Erdgeschoß des Stadtamtes Zwettl bewundern. Die Glasvitrine mit der darin befindlichen Krippe ist direkt vis-à-vis des Haupteinganges aufgestellt.


Die Geburt des Christuskindes wurde von Eugen Beck (Altbürgermeister der Partnerstadt Plochingen), der sich in seiner Freizeit bereits seit 40 Jahren als Krippenbauer betätigt, in den Innenhof der Zwettler Propstei verlegt.

Waldviertler Mohnkripple
Waldviertler Mohnkripple
Waldviertler Mohnkripple
Waldviertler Mohnkripple
Waldviertler Mohnkripple
Waldviertler Mohnkripple

Die Krippenfiguren, die sich in andächtiger Haltung um die heilige Familie versammelt haben, weisen verblüffende Ähnlichkeiten mit bekannten Zwettler Persönlichkeiten auf, allen voran die beiden Altbürgermeister HR Ewald Biegelbauer und ÖkR Franz Pruckner, Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, sowie Dechant Franz Kaiser. Der ehemalige Abtpräses Abt Wolfgang Wiedermann von Stift Zwettl eilt durch den Vorhof, dicht gefolgt von Dir. Prim. Univ.Doz. Dr. Manfred Weissinger und im Rollstuhl der bekannte Heimatforscher Othmar Zaubek (+2014). Die freiwillige Rot Kreuz Helferin, sowie der ORF Kameramann sind uns namentlich nicht bekannt.

Waldviertler Mohnkripple
Waldviertler Mohnkripple
Waldviertler Mohnkripple
Waldviertler Mohnkripple
Waldviertler Mohnkripple
Waldviertler Mohnkripple

Der Charme des „Waldviertler Mohnkripples“ beruht vor allem auch auf den vielen Details, die von Eugen Beck in die Gestaltung miteinbezogen wurden: Als Krippe dient eine große, getrocknete Mohnkapsel, im Hintergrund des Krippen-Dioramas sind der Turm der Stiftskirche und der Zwettler Antonturm zu sehen und zwei kleine Schilder sowie der in Miniatur nachgebaute Plochinger Hundertwasser-Regenturm erinnern an die Verbindung zur Partnerstadt Plochingen und an die seit über 20 Jahren bestehende Städtepartnerschaft.


Eugen Beck
Eugen Beck
Ursprünglich sei die Krippe als privates Geschenk gedacht gewesen, das Eugen Beck seinem langjährigen Freund Altbürgermeister HR Ewald Biegelbauer als „Dankeschön für die gemeinsame Zeit und für wertvolle Erinnerungen an die Menschen dieser Stadt“ zugedacht habe. Altbürgermeister HR Ewald Biegelbauer stellte die Krippe – im Einvernehmen mit ihrem Schöpfer – aufgrund ihrer besonderen Bedeutung der Stadtgemeinde Zwettl zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.