Auf dem Weg zum Mittelpunkt der Erde

>> Länge: 9,4 km | Höhe: 94 m | Dauer: 02:30 <<

Schwarzenau
Schwarzenau
Schloss Schwarzenau
Schloss Schwarzenau

Angelockt von der Bezeichnung der Wanderung „Auf dem Weg zum Mittelpunkt der Erde“ sind wir heute in Schwarzenau gelandet. Schwarzenau, zwanzig Kilometer nördlich von Zwettl an der Franz-Josefs-Bahn gelegen, wird von der Deutschen Thaya durchflossen.



Fotos aufgenommen am 29.08.2013
Schwimmen möglichWandern im flachen GeländeNordic Walking geeignetRundwegKeine durchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in Schwarzenau


11Der Rundwanderweg ist mit gelben Markierungen mit der Nummer 11 markiert. Wir parken gegenüber dem Schloss und wandern am Schlosspark vorbei Richtung Pfarrkirche. Bei der Kreuzung biegen wir rechts Richtung Brühlteich ab und verlassen Schwarzenau bei der Meierhofkapelle. Beim Brühlteich angekommen, geht es zuerst nach rechts über den Deich und gleich darauf nach links, vorbei bei den Freizeitanlagen.

Geprägt wird der Ort vom Schloss Schwarzenau. Die ursprünglich an dieser Stelle stehende Burg Swarcenawe wird 1150 das erste Mal urkundlich erwähnt. Als Erbauer gilt der 1197 erwähnte Pilgrim von Schwarzenau, der ein Gefolgsmann von Hadmar II. von Kuenring war.
Als im Jahre 1869 die Strecke Gmünd–Eggenburg der Franz-Josefs-Bahn eröffnet wird entwickelt sich der Ort zu einem wichtigen Eisenbahnknoten. Aber obwohl im Jahre 1989 der Eiserne Vorhang an der Grenze zu Tschechien fällt und die Grenzen offen sind, verliert die Bahnlinie weiter an Attraktivität und hat bald nur mehr regionale Bedeutung. Die Nebenbahnen, wie zum Beispiel nach Zwettl, befördern überhaupt keine Personen mehr!


Die Meierhofkapelle
Die Meierhofkapelle
Der Brühlteich
Der Brühlteich
Linden-Ahorn-Allee
Linden-Ahorn-Allee


Durch eine Linden-Ahorn-Allee gelangen wir zu einer großen Sandsteinfigur der Maria Immaculata. Rechts davon verläuft der verwachsene Weg in den Wald. Die dazugehörige gelbe Markierung fehlt.


Maria Immaculata
Maria Immaculata
Fehlende Markierung
Fehlende Markierung
Richtung Wald
Richtung Wald


Durch den Wald verläuft der Weg in einer S-Form, der leider nicht markiert und ziemlich verwildert ist. Irgendwie findet man durch, obwohl der einzige Wegweiser an einem Baum gelehnt, nicht viel Hoffnung macht. Doch der Blick in den Wald zeigt einem, dass man richtig ist, denn im Wald herrschen Urwaldverhältnisse. Brombeerenstauden, Brennnessel und andere Bodengewächse versperren praktisch den Zutritt.


Waldweg
Waldweg
Markierung ?
Markierung ?
verwildert
verwildert


Enttäuscht über fehlende Markierungen und den miserablen Wegverhältnissen gelangen wir schließlich auf eine Lichtung und weiter Richtung Bundesstraße. Doch noch einmal schickt uns ein gut versteckter Hinweispfeil „Zum Mittelpunkt der Erde“. Die Wegverhältnisse sind ähnlich den vorigen. Wir kämpfen uns durch den Wald und kommen vom Waldrand über einen Wiesenweg zur Straße Sparbach – Klein Reichenbach. Hier wenden wir uns Richtung Sparbach.


Blick in den Wald
Blick in den Wald
Die Lichtung
Die Lichtung
Versteckte Markierung
Versteckte Markierung


Wir überqueren die Bundesstraße und biegen im Ort beim kleinen Feuerwehrhaus nach links ab. Wir verlassen Sparbach Richtung Süden und zweigen bei der nächsten Kreuzung beim Eisenkreuz wiederum links Richtung Schwarzenau ab.


Wiesenweg
Wiesenweg
Richtung Sparbach
Richtung Sparbach
In Sparbach
In Sparbach


Der geschotterte Weg verläuft nun parallel in einiger Entfernung zur Bundesstraße durch Wiesen und Felder.


Richtung Schwarzenau
Richtung Schwarzenau
Feldweg
Feldweg
Querverkehr
Querverkehr


Dann von der Ferne der erlösende Hinweis. Ein gelber Pfeil zeigt zum „Mittelpunkt der Erde“. Dieser Eindruck entpuppt sich aber beim Näherkommen als Irrtum. Zum Glück hängt er noch an einem Schrauben, denn sonst käme jetzt wieder die schon so oft gestellte Frage: „Wohin?“.


Richtung Schwarzenau
Richtung Schwarzenau
Richtung Schwarzenau
Richtung Schwarzenau
Zum Mittelpunkt !
Zum Mittelpunkt !


Vorbei beim Schwedenstein, der etwa 30 Meter abseits in der Wiese liegt und dem Halterteich, kommen wir zur Straße, wo wir uns nach links wenden. Kurz darauf sind wir beim Friedhof. Gegenüber überqueren wir die Thaya und folgen dem Weg zwischen Thaya auf der linken und dem Bahndamm der Franz-Josefs-Bahn auf der rechten Seite nach Schwarzenau.


Der Schwedenstein
Der Schwedenstein
Der Halterteich
Der Halterteich
Der Friedhof
Der Friedhof


Bei der Straße Richtung Zwettl wenden wir uns nach links und zweigen gleich wieder rechts Richtung Feuerwehrhaus ab. Hier gibt es den alten Steg hinüber zum Ausgangspunkt nicht mehr. Wir folgen der Straße weiter und biegen erst am Ende der großen Wiese links ab. Hier gibt es einen neuen Steg über die Thaya. Gleich danach sind wir wieder beim Parkplatz.


Brücke über die Thaya
Brücke über die Thaya
Entlang der Thaya
Entlang der Thaya
Die Zwettlerstraße
Die Zwettlerstraße


Den „Mittelpunkt der Erde“ haben wir leider nicht gefunden, und auch sonst macht der Rundwanderweg in einigen Passagen einen sehr vernachlässigten Eindruck.


Der alte Steg
Der alte Steg
Der neue Steg
Der neue Steg


GPS TOUR.INFO bergfex.at

ZCrux – Kleindenkmäler rund um Zwettl im Waldviertel 
Folgende Kleindenkmäler befinden sich auf der Wanderroute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.