Archiv für Waldviertel

Wanderwege beim Rudmannser Teich und Schönauer Teich werden sicherer !

Der neue Begleitweg

Der neue Begleitweg

Das Gebiet um den Rudmannser Teich und den Schönauer Teich bei Zwettl ist ein beliebtes Naherholungsgebiet, das zahlreiche Besucher anlockt. Dadurch besteht auch ein erhöhter Fußgänger und Radverkehr im unmittelbaren Einzugsbereich.

Hier kannst du mehr lesen …


26. Oktober 1881

Heute vor 135 Jahren ergeht folgende Einladung:


Currende

womit die P. T. Herrn Gemeinde Repraesentanzmitglieder zu einer Gemeinde Ausschuss Sitzung am 4. Oktober 1881 Nachmittags 2 Uhr im hiesigen Gemeinde- und Sparkassahause eingeladen werden.

Stadtgemeinde Zwettl am 26. September 1881.
Der Bürgermeister
Martin Owesny

Berathungs Gegenstände
Zu Punkt 2. Eingabe der Section Zwettl des österreichischen Touristen Club wegen Herstellung eines Gehweges ins Zwettelthal.

Franz Schwarz (Gemeinderath), Josef Schmid (Gemeinderath), Franz Forstreiter (Gemeinderath), Ignaz Thum (Gemeinderath)
Gemeinde Ausschuß: Franz Dallier, Adolf Dohs, Anton Görg, Kajetan Kaar, Eugen Kundrath, Thomas Myslik, Josef Maier, Rudolf Naskau, Johann Pfeifer, Adalbert Pöll, Heinrich Schüsterl, Johann Wisgrill, August Zenker.


Das Protokoll folgt.



Teichrundwanderweg Hirschbach

>> Länge: 8,1 km | Höhe: 36 m | Dauer: 02:00 <<

Hirschbach

Hirschbach

Beim Prettereckteich

Beim Prettereckteich

Die Marktgemeinde Hirschbach direkt an der Franz-Josefs-Bahn gelegen ist flächenmäßig die kleinste Gemeinde des Bezirkes Gmünd. Der Name „Hirschpach“ wird erstmals im Jahre 1280 in einer Urkunde erwähnt, welche im Stift Zwettl aufbewahrt wird. Zu dieser Zeit gibt es in Hirschbach bereits eine Burg, die im Laufe der Zeit zu einem Schloss ausgebaut wird. Hirschbach entwickelt sich zu einer ansehnlichen Herrschaft, bis im Jahre 1760 das Schloss an die Herrschaft Kirchberg am Walde verkauft wird. Anschließend ist es jahrzehntelang unbewohnt, bis schließlich Türme und einige Obergeschoße abgetragen werden und der ganze Bau in einzelne Wohnhäuser rund um den quadratischen Innenhof aufgeteilt wird. Die Pfarrkirche geht aus der ehemaligen Schlosskapelle hervor.

Fotos aufgenommen im Juli 2016
Wandern im flachen GeländeNordic Walking geeignetRundwegKeine durchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in Hirschbach
Hier kannst du mehr lesen …


Wandergebiet Zwettl

>> Startpunkte der Wanderungen <<

Zwettl

Zwettl

Zwettl

Zwettl

Zwettl

Zwettl

Die Stadt Zwettl in Niederösterreich gilt infolge ihrer zentralen Lage als der geographische Mittelpunkt des Waldviertels. Die Seehöhe der Stadt ist in geographischen Karten mit 520 m eingezeichnet. Zwettl weist eine ausgesprochene Talkessellage auf und liegt an einem charakteristischen Flussknoten des oberen Kampgebietes, der durch den Zusammenfluss der Zwettl, des Sierningbaches und des Gradnitzbaches mit dem Kamp entsteht. Daraus ergibt sich, dass die meisten Wanderrouten entlang eines Tales stadtauswärts führen.

Hier kannst du mehr lesen …


Lyrikweg

>> Länge: 8,5 km | Höhe: 106 m | Dauer: 02:15 <<

Ottenschlag

Ottenschlag

Orientierungsplan

Orientierungsplan

Die Kunst will bewegen. Die „Ge(h)dichte“ fordern dazu auf. Der Lyrikweg rund um Ottenschlag präsentiert auf Lesepulten in der Landschaft die Werke von Ortsbewohnern. Die lebendige Lyrik wird in kleinen Gedichtbänden aufgelegt und kann bei der Gemeinde erworben werden.

Anstoß für die Gründung der Kulturinitiative Ottenschlag war die Errichtung des Lebens.Resorts Ottenschlag. Der ehemalige Bürgermeister Roman Tiefenbacher und ehemalige Kulturgemeinderat Helmut Gamper (*1944 †2010) gründen am 26. März 2008 einen Verein, der sich um das kulturelle Leben in Ottenschlag kümmert. Zuvor entsteht der Lyrikweg.

Fotos aufgenommen im Juli 2016
Wandern im hügeligen GeländeNordic Walking geeignetRundwegDurchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in Ottenschlag
Hier kannst du mehr lesen …


Naturwanderweg

>> Länge: 8,4 km | Höhe: 156 m | Dauer: 02:15 <<

Naturwanderweg

Naturwanderweg

Infotafel

Infotafel

Die Marktgemeinde Altmelon besticht durch wunderschöne und steinreiche Landschaften. Altmelon entsteht um das Jahr 1200 als ein Dorf, dessen einziger Zweck es ist, eine Behausung für die Holzfäller zu schaffen. Natürlich ist das Leben eines Forstarbeiters oder das eines Bauern zur damaligen Zeit hart und mühevoll. Ständig ist man den Landesherren unterworfen, muss sämtliche Arbeit mit vollem Einsatz seiner Kräfte verrichten und wird dann auch noch der erarbeiteten Güter erleichtert, als die Landesherren das sogenannte „Zehent“ einfordern. Mittlerweile ist aus dem alten „MAILAN“ Altmelon geworden. Der Fortschritt lässt sich also auch hier nicht aufhalten. Was blieb ist die wunderschöne Natur.

Fotos aufgenommen im Juli 2016
Wandern im hügeligen GeländeNordic Walking geeignetRundwegDurchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in Altmelon
Hier kannst du mehr lesen …


Zwischen Uttissenbachmühle und Roiten

>> Länge: 8,8 km | Höhe: 88 m | Dauer: 02:15 <<

Kampbrücke

Kampbrücke

Richtung Waldrand

Richtung Waldrand

Schon vor einigen Jahren sind alle Wanderwege zwischen der Uttissenbachmühle und Roiten auf die rechte Kampseite verlegt worden. Wir schauen uns an, wie der alte Wanderweg auf der linken Kampseite zu begehen ist.

Fotos aufgenommen im Juli 2016
Wandern im hügeligen GeländeNordic Walking geeignetRundwegDurchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in Roiten
Hier kannst du mehr lesen …


Riesenfichtenweg

>> Länge: 9,6 km | Höhe: 172 m | Dauer: 02:30 <<

Großschönau

Großschönau

Richtung Purkenhof

Richtung Purkenhof

Der Riesenfichtenweg mit der Nr.25 führt uns zum Naturdenkmal der sogenannten Fuchs-Fichte. Sie ist mit einer Höhe von etwa 36 m und einem Stammumfang von 4,20 m die größte Fichte im Waldviertel.

Fotos aufgenommen im Juni 2016
Wandern im hügeligen GeländeNordic Walking geeignetRundwegDurchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in Großschönau
Hier kannst du mehr lesen …


Steinerne Stube

>> Länge: 6,0 km | Höhe: 123 m | Dauer: 01:30 <<

Großschönau

Großschönau

Großschönau

Großschönau

Der Rundweg zur Steinernen Stube mit der Nr.24 führt uns wie der Name schon sagt zu einer Steinanhäufung in der Nähe von Oberwindhag, welche einen begehbaren Raum, eine Art Stube bildet.

Fotos aufgenommen im Juni 2016
Wandern im hügeligen GeländeNordic Walking geeignetRundwegDurchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in Großschönau
Hier kannst du mehr lesen …


Wandergebiet Echsenbach

Echsenbach

Echsenbach

Wandern im Herzen des Waldviertels – Unter diesem Motto gibt es seit 2006 drei Wanderwege, die durch das Gemeindegebiet von Echsenbach führen.

Hier kannst du mehr lesen …


Frauhausweg

>> Länge: 8,9 km | Höhe: 197 m | Dauer: 02:15 <<

Infotafel

Infotafel

Großschönau

Großschönau

Der Frauhausweg mit der Nr.22 führt uns zuerst zu den Felsformationen namens Frauhaus, einem idyllischen Gebiet mit vielen Steinanhäufungen und geomantischen Verwerfungen und weiter durch den kleinen Ort Oberwindhag.

Fotos aufgenommen im Juni 2016
Wandern im hügeligen GeländeNordic Walking geeignetRundwegDurchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in Großschönau
Hier kannst du mehr lesen …


Der Pfad (Bichl und Blumenwiesen)

>> Länge: 5,9 km | Höhe: 55 m | Dauer: 01:30 <<

Das Wiesendorf

Das Wiesendorf

Wegweiser

Wegweiser

Im Jahre 2004 wird der „Pfad“, ein Stein-, Moor- und Dorferlebnisweg eröffnet. Zwölf Stationen begleiten den Wanderer am Weg – vom Renaturierungsprojekt des Haslauer Moors über die ehemalige Glashütte in Aalfang, den Romaubach bis zum Steinbruch in Falkendorf und zum Wackelstein in Amaliendorf. Der Stein-, Moor- und Dorferlebnisweg ist rund 12 Kilometer lang und hat als Slogan das „Wandern am Ursprung“.

Fotos aufgenommen im Mai 2016
Wandern im flachen GeländeNordic Walking geeignetRundwegDurchgehende Beschilderung !Einkehrmöglichkeit in Amaliendorf
Hier kannst du mehr lesen …